Bähr-Immobilie: Auch zweite Zwangsversteigerung ergebnislos

27. Oktober 2017 von
Die sogenannten "Bähr-Immobilien" standen erneut zur Zwangsversteigerung an. Fotos: Alexander Dontscheff
Wolfenbüttel. Am heutigen Freitag fand vor dem Amtsgericht Wolfenbüttel der zweite Versuch statt, sie sogenannte Bähr-Immobilie (eigentlich sind es mehrere Immobilien) zwangszuversteigern. Wie schon im Mai endete die Versteigerung ergebnislos. Der Gläubiger - die Nord LB - beantragte kurz vor Ablauf der Bietefrist die einstweilige Einstellung der Verfahren.

Die Zwangsversteigerung teilte sich in zwei Verfahren, zum einen den Komplex Lange Herzogstraße 34, 36 und 38 sowie Neue Straße 15/16 mit einem Gesamtwert von 1,24 Millionen Euro, zum anderen Lange Herzogstraße 35 mit einem Wert von 350.000 Euro.

Während es im ersten Verfahren keine Gebote gab, erfolgte im zweiten ein Gebot der Adviso KG in Höhe von 200.000 Euro. Dieses lag aber nicht nur unter der 7/10-Schwelle (245.000 Euro) des Gesamtwertes (in diesem Fall kann ein Gläubiger jederzeit ablehnen), die Nord LB hat auch kein Interesse, die Objekte einzeln zu verkaufen. „Wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir aus der Torte ein Stück herausschneiden“, so der Bankbevollmächtigte Hartmut Fahle gegenüber regionalHeute.de. Die Verwertbarkeit würde dadurch noch schwieriger werden. Schon jetzt habe man das Problem, dass mit der Langen Herzogstraße 37 ein fremdes Objekt dazwischen liege.

Wie geht es weiter?

Die Nord LB hat jetzt sechs Monate Zeit, neue Verfahren zu beantragen. Laut Fahle wolle man diese Frist auch ausnutzen. Dann werde es nocheinmal etwa zwei bis vier Monate dauern, bis es zu einem neuen Versteigerungstermin kommt.

Für das Objekt Lange Herzogstraße 35 gab es ein Gebot, dieses wurde aber vom Gläubiger nicht akzeptiert.

Lesen Sie auch:

Bähr-Immobilie: Zweite Runde der Zwangsversteigerung steht an

Bähr-Immobilie: Löwentor Entwickler zeigt Interesse

Bähr-Immobilie: Kein Gebot bei Zwangsversteigerung

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006