AWO-Junioruniversität: Außerschulische Bildungseinrichtung stellt zum 31.12.2012 ihren Betrieb ein

10. Dezember 2012

Im Jahr 2013 hätte sie ihr 10-jähriges Bestehen feiern können, doch dazu wird es nicht mehr kommen: zum Ende des Jahres wird die AWO-Junioruniversität ihren Betrieb einstellen.

„Bereits seit Ende August haben sich die Arbeitsbedingungen aufgrund der Kündigung des Mitvertrages der Unterrichtsräume erheblich verschlechtert“, verdeutlicht der ehrenamtliche Geschäftsführer Dirk Bitterberg und ergänzt, dass es ärgerlich ist zu sehen, wie die ehemaligen Unterrichtsräume im städtischen Gebäude an der Karl-Scharfenberg-Straße in Calbecht bisher keiner Nachnutzung zugeführt wurden.

Nicht für alle Veranstaltungen des Jahresprogrammes konnten geeignete Ausweichräumlichkeiten gefunden werden, so dass eine große Anzahl von Seminaren abgesagt werden musste. Da zum Ende des Jahres auch keine Büroräume mehr zur Verfügung stehen werden, hat die Gesellschafterversammlung die Einstellung aller Aktivitäten zu diesem Zeitpunkt beschlossen.

Die AWO-Junioruniversität wurde 2003 gegründet und bot Kindern und Jugendlichen Seminare rund um die Themen Energie, Umwelt und Mobilität an. „Wir haben das Angebot über die Jahre hinweg stetig ausgebaut und erweitert“, erinnert sich Falk Hensel, der schon in der Gründungsphase mit dabei war und heute gemeinsam mit Dirk Bitterberg die ehrenamtliche Geschäftsführung der gemeinnützigen Einrichtung innehat. Bitterberg und Hensel beschreiben, dass ihr Ziel immer eine qualitativ hochwertige Bildung war. Mit hoch qualifizierten Experten aus Naturwissenschaft und Technik und einer zusätzlichen Assistenzkraft wurden die Seminare durchgeführt. „Das besondere war bis zum Schluss, dass höchstens 15 Kinder an den Seminaren teilnahmen, dass trägt zu einer guten Qualität bei“, verdeutlicht Hensel. Die AWO Junioruniversität war von Beginn an auf Qualität und nicht auf Quantität ausgelegt. „Das wir nicht auf Masse ausgerichtet sind, dass störte viele“, sagt Dirk Bitterberg. „Oft zählen nur die Zahlen der erreichten Kinder“, bedauert der Geschäftsführer.

In den vergangenen Jahren war die Einrichtung stetig gewachsen. Im Jahr 2011 konnten rund 7.600 Teilnehmertage in Seminaren und Schulprojekttagen gezählt werden.

Im September dieses Jahres hatte der Rat der Stadt die Kooperation mit der AWO-Junioruniversität aufgekündigt. „Der Betrieb der Bildungseinrichtung ist ohne externe Zuschüsse und Förderungen nicht zu gewährleisten“, sagt Bitterberg. Die Entscheidungen lösten bei Kooperationspartnern, wie auch den Familien des Teilnehmerkreises tiefes Bedauern, aber auch Unverständnis und Wut aus. In zahlreichen Bekundungsschreiben an die AWO-Junioruni wurde dies zum Ausdruck gebracht.

Nicht nur Salzgitter, sondern die ganze Region wird eine besondere außerschulische Bildungseinrichtung verlieren, die außergewöhnlich engagierte Menschen mit unterschiedlichsten Fachkompetenzen zusammengeführt hat, um dieses Wissen kind- und jugendgerecht in der Praxis weiterzugeben.

Jetzt haben kleine Forscher letztmalig die Möglichkeit gehabt, beim Seminar „Weihnachtschemie“ mit Lebensmitteln zu experimentieren, während Jugendliche noch einmal ihre Schlagfertigkeit bei „Clever Paroli bieten“ trainieren konnten. Nach über Tausend Veranstaltungen während der letzten neun Jahre waren dies die letzten Seminare in der AWO-Junioruniversität.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006