Autofahrer missachten Durchfahrtsverbot: Anwohner gefährdet?

15. April 2019 von
Die Baustelle ist derzeit für den Verkehr nur stadteinwärts freigegeben. Allerdings halten sich nicht alle daran. Fotos: Julia Seidel
Wolfenbüttel. Derzeit wird auf der Hauptstraße in Groß Stöckheim (L 615) eine neue Querungshilfe gebaut. An der Baustelle wurde eine Einbahnstraßenregelung eingeführt. Doch an diese halten sich offenbar viele nicht. Das berichtet nicht nur ein Anwohner, sondern auch die Polizei.

Autofahrer, die von Groß Stöckheim nach Salzgitter-Thiede oder zur A 36 fahren wollen, sollen derzeit (und voraussichtlich noch bis zum 23. April) eine Umleitung ab der Hohen Brücke über die Frankfurter Straße, L 614 und B 248 fahren. Auf der L 615 weisen zunächst ein Sackgassenschild vor dem Bahnübergang und dann ein Durchfahrtsverbotsschild direkt an der Baustelle daraufhin, dass es hier nicht weitergeht. 

Doch offenbar gibt es einige Verkehrsteilnehmer, die sich nicht daran stören und die Baustelle auch in die falsche Richtung umfahren. Ein Anwohner meldete sich am Freitag telefonisch bei uns und berichtete von zahlreichen Verstößen gegen die Regelung. Die Autos müssten dann teilweise auf den Fußweg ausweichen, was zu gefährlichen Situationen führen könne. Auch sei der Anwohner von einigen uneinsichtigen Autofahrern beleidigt worden.

14 Verstöße wurden geahndet

Das Problem ist auch der Polizei bekannt. Am Samstag wurden hier zwischen 12:20 und 16 Uhr mobile und stationäre Kontrollen durchgeführt. Hierbei wurden insgesamt 14 Verstöße gegen das im Baustellenbereich bestehende Durchfahrverbot festgestellt und geahndet. Wie Frank Oppermann, Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, auf Anfrage mitteilt, wolle man die Kontrollen fortsetzen. Durch das Fehlverhalten sei es bereits zu einer Beschädigung der Bahnschranke gekommen. (Mehr hierzu)

Ein Schild weist daraufhin, dass es keine Wendemöglichkeit gibt. Offenbar glauben dem manche nicht.

Lesen Sie auch:

Fahrbahnerneuerungen in den Osterferien

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006