Autobahnpiraterie: Planenschlitzer auch in der Region unterwegs

20. Juni 2019 von
Die Delikte seien bereits zurückgegangen. Symbolbild: Pixabay
Region. In einer Pressemitteilung berichtete das Landeskriminalamt Niedersachsen über die immer stärker zunehmende Kriminalität von sogenannten "Autobahnpiraten". Diese würden im Laufe der Nacht die Planen der LKWs aufschlitzen und hochwertige Ware stehlen, während die Fahrer in ihren Kabinen schlafen. regionalHeute.de wollte wissen wie es auf den Rasthöfen der Region aussieht.

Die überwiegend organisierten Tätergruppen würden meist in den Nachtstunden die Planen der Ladeflächen aufschlitzen, um einen Blick auf die Ladung zu werfen. So würden bereits große Schäden entstehen, auch ohne dass etwas entwendet wird, wie Pressesprecherin Carolin Scherf von der Polizeidirektion Braunschweig berichtet. 

Nicht nur Planen werden aufgeschlitzt

Im Jahr 2018 ist es auf den Park- und Rastplätzen in der Region entlang der  A2 und anderen Bundesautobahnen zu 163 angezeigten Fällen gekommen. Davon wurden in 67 Fällen die Planen aufgeschlitzt und die Ladung gestohlen. Zusätzlich dazu wurden 16 Dieseldiebstähle verzeichnet, bei denen zirka 3.800 Liter Diesel abgezapft wurden. Außerdem wurden 46 Diebstähle aus dem Führerhaus und 21 Diebstähle von Reserve- oder Ersatzreifen dokumentiert. In 22 Fällen wurden Teile direkt von den LKWs entwendet. 

Der Gesamtschaden belaufe sich hierbei auf rund 400.000 Euro, wobei die Delikte, die sich auf Rast- und Autohöfen außerhalb der Bundesautobahnen abgespielt haben nicht mit einberechnet wurden. Wie die Polizei berichtet, handelt es sich in diesem Deliktsbereich sowohl um überregionale Geschädigte sowie um überregionale Täter. Deswegen bestehe eine enge Zusammenarbeit mit den Polizeien anderer Bundesländer wie Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Sachsen sowie dem Bundeskriminalamt. Kooperationen mit Polen und den Niederlanden bestehen ebenfalls. Ein Rückgang der angezeigten Taten sei bereits zu verzeichnen, was auf die zielgerichtete Zusammenarbeit und Maßnahmen der verschiedenen Behörden zurückgeführt werde.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006