Ausstellung „Grenzgänger“ wurde erweitert

8. Oktober 2019
Faszinierende Geschichten zwischen Ost und West - und wie diese auch die Stadt Wolfenbüttel beeinflussten. Darum geht es in der Sonderausstellung im Museum Wolfenbüttel. Foto: Museum Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. In der Ausstellung „Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West“ beschäftigt sich das Museum Wolfenbüttel bis zum 9. Januar 2020 mit dem Mauerfall. Jetzt wurde die Ausstellung um Text- und Bildtafeln erweitert, die die lokalgeschichtlichen Ereignisse der Grenzöffnung und des Jahres 1990 in der Stadt Wolfenbüttel und im Landkreis festhalten. Dies berichtet das Museum Wolfenbüttel in einer Pressem

Zu Wort kommen 21 Frauen und Männer, die aus beruflichen, privaten oder anderen Gründen aus Wolfenbüttel in die neuen Bundesländer gegangen oder von dort nach Wolfenbüttel gekommen sind. Der Tag der Grenzöffnung aus Sicht einer Redakteurin der „Wolfenbütteler Zeitung“, die Städtefreundschaft mit Blankenburg, die Restaurierung der Kirche in Osterwieck mithilfe einer Wolfenbütteler Initiative und die Expansion einer Genossenschaftsbank auf dem Gebiet der DDR, obwohl der ostdeutsche Staat noch existierte und die Wiedervereinigung noch nicht vollzogen war, sind einige der Themen, die durch die Ausstellung „Auf dem Weg zur Deutschen Einheit in Wolfenbüttel“ hinzugekommen sind. Zu sehen sind die Tafeln wie die Ausstellung „Grenzgänger“ im Bürger Museum. Zehn Filminterviews zum Tag des Mauerfalls, zu den politischen Entwicklungen in der Folgezeit und originale filmische Aufnahmen der Grenzöffnung am 12. November 1989 bei Mattierzoll runden das Bild ab.

„Der 3. Oktober 2019 hat in uns allen die Erinnerung an die bewegenden Tage der Grenzöffnung im Landkreis Wolfenbüttel vor 30 Jahren wachgerufen. Bei aller Diskussion um den Zustand Deutschlands in der Gegenwart ist es wichtig, die Bedeutung der Friedlichen Revolution der Ostdeutschen und der anschließenden deutschen Einheit nicht zu vergessen“, sagte Dr. Sandra Donner, Leiterin des Museums Wolfenbüttel.

Die Ausstellung „Grenzgänger – Wolfenbütteler Lebenswege in Ost und West“ ist noch bis zum 9. Januar 2020 im von Dienstag bis Sonntag (Montag geschlossen) zwischen 10 und 17 Uhr im Museum Wolfenbüttel zu sehen.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006