Anzeige


Aus für „Jägerettes“: Rund 200 Promoter verlieren ihren Job

14. September 2018 von
Jägermeister schließt seine Promotion und Service GmbH. Symbolfoto: Archiv
Anzeige
Wolfenbüttel. Die Jägermeister Deutschland GmbH schließt zum 31. Dezember dieses Jahres seine Promotion und Service GmbH. Das bestätigt Andreas Lehmann, Leiter Public Relations, auf Anfrage von regionalHeute.de. Zirka 200 sogenannte "Jägerettes" verlieren ihre Studentenjobs.

Anzeige

„Wir waren der einzige Spirituosenhersteller, der für Promotion eine eigene Gesellschaft unterhalten hat“, erklärt Lehmann unserer Online-Zeitung. Dies sei nicht mehr zielführend. Nicht mehr zeitgemäß sei auch die direkte Ansprache der Kunden durch Studentinnen und Studenten, den „Jägerettes“. „Wir wollen ein komplett neues Promotion-Konzept auf die Beine stellen“, so Lehmann.

Die „Jägerettes“ hätten trotz allem einen „super Job“ gemacht, betont Lehmann weiter. „Als Anerkennung werden wir ihnen eine freiwillige und proaktive Abfindung zahlen und bei der Suche nach einem neuen Studentenjob behilflich sein.“

Gewerkschaft prangert „Jagdregeln“ an 

Bereits im Mai dieses Jahres waren die „Jägerettes“ und ihr Arbeitspapier, die sogenannten „Jagdregeln“, in den Schlagzeilen. Grund dafür war eine Klage der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), stellvertretend für einen ehemaligen Mitarbeiter von Jägermeister. „Die Jagdregeln sollen ein besonders witziger Vertrag sein, benachteiligen die Beschäftigten aber, weil sie als „Jägerette“ angeblich in einem selbständigen Arbeitsverhältnis arbeiten“, sagte Manfred Tessmann, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), Region Süd-Ost-Niedersachsen damals gegenüber regionalHeute.de (wir berichteten). Nach der Verhandlung kündigte Jägermeister dann an, die „Jagdregeln“ zu überarbeiten. „Wir haben von Anfang an betont, dass es uns wichtig ist, sowohl rechtlich als auch menschlich einwandfrei mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umzugehen. Daher haben wir die „Jagdregeln“ nochmals auf den Prüfstand gestellt und im Sinne unserer Mitarbeiter angepasst.“

Lesen Sie dazu auch:

Nach Klage: Jägermeister überarbeitet Jagdregeln

Nach NGG-Klage: Nun äußert sich Jägermeister zu den Vorwürfen

Wegen „Jagdregeln“: NGG reicht Klage gegen Jägermeister ein

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006