Auflösung des Männergesangvereins Erkerode nach 152 Jahren

17. Januar 2019
(von links nach rechts) Horst Haberland, Werner Henschel, Dieter Bode, Otto Probst, Friedrich-Karl Schulz, Jens Henschel, Werner Wende, Roland Kröhle, Ewald Haberland, Uwe Schmidt Foto: Wolfgang Haberland
Erkerode. Der älteste Verein, der Männergesangsverein Erkerode (MGV), in der Gemeinde Erkerode hat sich nach einer finalen Generalversammlung zum Ende des letzten Jahres aufgelöst. Darüber informiert der MGV in einer Pressemitteilung.

Der Einladung des Vorstandes seien noch einige langjährige Sänger und fördernde Mitglieder gefolgt. Zum letzten Mal wurde ein Rückblick auf das abgelaufene Jahr vom Vorstand dargestellt. Der Vorsitzende Roland Kröhle habe sich über die rege Beteiligung der Bevölkerung bei der Einweihung des Gedenksteins vor der St.Petri-Kirche in Erkerode gefreut, der an den Vereinsgründer Gustav Stutzer und an den Männergesangverein zukünftig erinnern soll. In seinem kurzen Jahresbericht schilderte Protokollführer Werner Henschel die wichtigsten Vereinsaktivitäten, die wieder aus vielen Übungsabenden, Ständchen bei vielen privaten Feiern sowie öffentlichen Auftritten bestanden. Besonders die Auftritte beim Sängerfest auf dem Rittergut in Veltheim/Ohe anlässlich des Vereinsjubiläums des MGV Veltheim sowie die Einweihung der Lindenallee in Lucklum seien noch einmal Höhepunkte des letzten Jahres des MGV gewesen.

Der stellvertretende Vorsitzende und gleichzeitig als Kassenwart fungierende Friedrich-Karl Schulz berichtete von den Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Am Ende gaben die Kassenprüfer zu Protokoll, dass der Verein nun ohne Kassensaldo abschließt, keine Forderungen und Verbindlichkeiten mehr vorhanden sind und damit eine Punktlandung erreicht hat. Mit der einstimmigen Entlastung des gesamten Vorstandes war der Verein dann endgültig aufgelöst. „Der Gedenkstein, die vielen Fotos und Filme, die Protokollbücher, Vereinsfahnen und einige weitere materielle Gegenstände aus der Vergangenheit tragen dazu bei, dass man sich auch zukünftig gern an die Aktivitäten des Männergesangvereins Erkerode erinnern kann. Nach 152 Jahren endete ein wichtiges Stück regionaler Kulturgeschichte“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006