Anwohner des „Pfingstanger“ sammelten für Palliativeinheit

25. Januar 2019
Von links: Bettina Häger (Stationsleiterin), Andrea Georgi-Laumert, Palliativmedizinerin Dr. Mechthild Altenhoff, Meike Krake (Palliativkraft), Astrid und Hans-Joachim Löwe, Susanne Giesemann und Mary Angerstein (Palliativkraft) bei der Spendenübergabe. Foto: Städtisches Klinikum
Wolfenbüttel. Seit einigen Jahren pflegen die Anwohner des Pfingstanger eine ganz besondere Tradition, um das neue Jahr gemeinsam zu begrüßen. Auf dem Hof der Familie Löwe kommen die Nachbarn bei Heißgetränken und Bratwurst zusammen – soweit so normal. Denn anders als bei einer normalen Feierlichkeit bitten Astrid und Hans-Joachim Löwe stets um eine Spende, die in jedem Jahr einer Wolfenbütteler Einrichtung zugutekommt.

„Mittlerweile hat es sich so als Tradition etabliert. Es ist natürlich schön zu sehen, dass wir auf diese Weise etwas Gutes tun können“, wird Astrid Löwe in einer Pressemitteilung des Klinikums Wolfenbüttel zitiert. Stolze 535 Euro kamen im Rahmen des Treffens zusammen. Das Geld überreichte das Ehepaar Löwe jüngst dem Team der Palliativeinheit des Städtischen Klinikums.

„Mit dieser Spende können wir in Anschaffungen investieren, die aus dem normalen Krankenhausbudget nicht finanziert werden können. Darüber hinaus lassen sich mit solchen Spenden mitunter auch besondere Wünsche unserer Patienten erfüllen“, erklärte die zuständige Oberärztin Dr. Mechthild Altenhoff, die sich stellvertretend für das gesamte Team der Palliativeinheit für die großzügige Spende bedankte.

Lebensqualität soll verbessert werden

Auf der Station 1.2 des Städtischen Klinikums stehen drei Palliativzimmer für Patienten mit fortgeschrittenen chronischen, nicht heilbaren Erkrankungen (Krebserkrankungen, aber auch Nicht-Tumorerkrankungen) zur Verfügung. Ziel ist es, die Lebensqualität von Patienten und ihren Angehörigen durch frühzeitige Unterstützung und individuelle Behandlung von z. B. Schmerzen, Luftnot, Übelkeit, Ängsten sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art zu verbessern. Das Team der Palliativeinheit steht dabei für eine individuelle und persönliche, von menschlicher Zuwendung geprägte, ganzheitliche Behandlung.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006