Anna Landmann – Mutmaßliche Szenen aus ihrem Leben

16. Oktober 2013
Bewohner in Annas Haus (Werner Reupke, Charlotte Namuth, Michael Lindauer)

Hornburg. Zum 400-jährigen Jahrestag des letzten Hexenprozesses in Hornburg wurde am 19. Oktober 1996 das Theaterstück „Anna Landmann – Mutmaßliche Szenen aus ihrem Leben“, aus der Feder des Goslarer Autors Hans-Georg Ruhe, vom Altstadttheater Hornburg auf dem Hornburger Marktplatz uraufgeführt. Entstanden ist das Theaterstück auf Initiative der Frauenwerkstatt für Bildung, Kultur und Handwerk im Rahmen von anderen Projekten die an Anna Landmann erinnern sollen.

Das Stück zeigt behutsam ausgewählte Szenen aus Anna Landmanns Leben bis zur Hinrichtung als Hexe.

Erinnern statt vergessen. Während der Hexenverfolgungen wurden in Europa im späten Mittelalter und zu Beginn der Neuzeit zwischen 1450 und 1780 etwa 60.000 Menschen hingerichtet, die meisten davon in Deutschland (ungefähr 25.000). Viele wurden lebendig auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Um ihr Leiden nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, ist es wichtig, einzelne Schicksale in Erinnerung zu rufen.

Bis heute hat es für die Hingerichteten der Hexenprozesse keine öffentliche Rehabilitation gegeben. An den meisten Orten sind die Leiden der als Hexen angeklagten Frauen, Männer und Kinder in Vergessenheit geraten. Nur in wenigen Ortschaften, wo Hexen verfolgt wurden, wird an das Schicksal der unschuldig hingerichteten Menschen erinnert.

Ein Todesurteil für die Nächstenliebe. Anna Landmann aus Osterode wurde im Rahmen der allgemeinen Hexenangst zu Beginn der Neuzeit als mutmaßliche Hexe denunziert. Sie lebte am Rande der Gesellschaft, war sozial sehr engagiert und kümmerte sich um gesellschaftliche Außenseiter, sozial Schwache und vom Leben Benachteiligte. Die Nächstenliebe wurde ihr zum Verhängnis. Sie wurde 1596 in Hornburg als Hexe verurteilt und hingerichtet.

Genau 17 Jahre nach der Uraufführung und knapp 10 Jahre nach der letzten Anna Landmann Aufführung in Hornburg spielt das Altstadttheater Hornburg e.V. das Stück ein weiteres Mal auf dem historischen Marktplatz in Hornburg.

Anna Landmann – Mutmaßliche Szenen aus ihrem Leben

Samstag, 19.10.2013 — 18:00 Uhr.

Historischer Marktplatz in Hornburg

Der Eintritt ist frei.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006