Alstom liefert Züge für 80 Millionen Euro nach Baden-Württemberg

11. Juni 2019
Der Coradia Lint 54 aus dem Hause Alstom kommt nach Baden-Württemberg. Foto: Alstom
Salzgitter. Alstom hat einen Auftrag über die Lieferung von 18 Coradia Lint Regionalzügen von der Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) erhalten. Dies teilt das Unternehmen Alstom mit.

Die Fahrzeuge werden im Alstom-Werk in Salzgitter, Niedersachsen, gebaut und im zweiten Halbjahr 2020 ausgeliefert. Sie werden dann den Betrieb auf dem „Zollernalbbahn“ Netz im Süden Deutschlands aufnehmen. Der Wert des Auftrags liegt bei rund 80 Mio. Euro.

„Lieferzuverlässigkeit durch Auftrag gewährleistet“

„Mit der Auslieferung dieser Fahrzeuge werden insgesamt 33 unserer bewährten und zuverlässigen Coradia Lint in Baden-Württemberg unterwegs sein. Mit diesem Auftrag werden wir einmal mehr unsere Lieferzuverlässigkeit trotz eines sehr engen Zeitrahmens unter Beweis stellen. Wie auch schon bei der Lieferung für das Netz ‚Ulmer Stern‘ werden wir die Fahrzeuge in weniger als anderthalb Jahren fertigen und ausliefern“, sagt Dr. Jörg Nikutta, Geschäftsführer für Alstom in Deutschland und Österreich.

Verbrauchsarmer Zug mit Unterhaltungssystem

Der Coradia Lint 54 ist ein verbrauchsarmer Dieseltriebzug, der bei hoher Beschleunigung eine maximale Betriebsgeschwindigkeit von 140 km/h erreichen kann. Die zweiteiligen Züge haben eine niedrige Einstiegshöhe und eine Sitzplatzkapazität für insgesamt 150 Fahrgäste als auch 18 Fahrradstellplätze. Sie zeichnen sich durch eine komfortable, großzügige Sitzanordnung aus, bei dem fast jeder feste Sitz mit Tischen für Laptops ausgestattet ist. Die Züge sind alle mit WLAN, einem Unterhaltungs- und Fahrgastinformationssystem mit Monitoren für statische und dynamische Informationen sowie Videoüberwachung zur Gewährleistung einer hohen Fahrgastsicherheit ausgestattet.

Höchster Sicherheitsstandard

Alstoms Coradia Lint Züge verkehren seit dem Jahr 2000 in mehr als 30 Netzen in Deutschland, Europa und Kanada. Dank kontinuierlicher Verbesserungen bieten diese Züge höchsten Standard in punkto Sicherheit, Geräusch- und CO2-Emissionen und zeichnen sich durch hohe Verfügbarkeit aus. Die Züge basieren auf Alstoms Coradia Plattform, die auf über 30 Jahre Erfahrung und bewährte technische Lösungen zurückgreifen kann und den weltweit ersten Wasserstoff-Personenzug Coradia iLint umfasst. Mehr als 2.900 Coradia-Züge wurden bisher verkauft und rund 2.400 sind derzeit im Einsatz.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006