Aktionstag am THG – Schüler informierten rund um die Biene

23. Dezember 2018
Was bliebe vom Frühstück in einer Welt ohne Bienen? Fotos: THG
Wolfenbüttel. „Bienen?!“ Man konnte deutlich das Erstaunen in den Gesichtern der Schülerschaft lesen, die sich am letzten Schultag vor Weihnachten in der Aula des THG versammelte. „Bienen“ war nämlich das Thema der Veranstaltung, die ihre Mitschülerinnen und Mitschüler aus dem Werte-und-Normen-Kurs des 7. Jahrgangs für sie vorbereitet hatten. Das berichtet die Schule.

Zugegeben, nicht das erste Thema, was einem zur Weihnachtszeit und bei Schmuddelwetter einfällt, schließlich „kuscheln“ auch die THG-Bienenvölker zu dieser Jahreszeit doch lieber mit ihrer Königin bei warmen 30 Grad im Bienenstock als sich im Wolfenbütteler Nieselregen blicken zu lassen. Dennoch: Einige Dinge, die wir mit Weihnachten in Verbindung bringen, hätten wir ohne unsere fleißigen Sechsbeiner nicht – Äpfel, Nüsse, Bienenwachskerzen, ja fast alle Obst- und Gemüsesorten, die sich zum Fest auf unseren Tellern wiederfinden und Honig sowieso nicht.

Bienen sind wichtig für uns, denn sie nehmen eine zentrale Rolle im Ökosystem ein, sie bestäuben viele Pflanzen, die es ohne sie nicht mehr gäbe. Und sie sind bedroht durch uns Menschen, durch den von uns verursachten Klimawandel, durch Pestizide und durch Schädlinge. Die Siebtklässler nahmen dieses Problem zum Anlass, sich im Rahmen ihres Unterrichts der Frage zu widmen, wie wir Verantwortung für die Natur übernehmen können, um den Bienen, der Natur und nicht zuletzt auch uns selbst zu helfen.

Emma Polikowski und Mey-Anne Hagen berichten über die Gründe des Bienensterbens.

An vier verschiedenen Stationen entführten sie deshalb ihre zumeist jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler aus den Jahrgängen 5 bis 7 in die Welt der Bienen, erläuterten mit zunehmender Souveränität, was Bienen eigentlich sind, was sie für uns tun, warum sie gefährdet sind und was wir Menschen für sie tun können. Einige der Schülerinnen und Schüler wie zum Beispiel Aleyna Kuzu, Sophie Schössow oder June Grünholz haben bereits seit Jahren Erfahrungen in der Imker-AG des THG gesammelt und konnten viel über die Imkerei und die Besonderheiten der Honigbienen berichten, was ihnen spürbar eine Herzensangelegenheit war.

Meryem Kaygusuz und Eda Karakaya erlären die Bestäubung am Beispiel einer Apfelblüte.

Aber auch Wildbienen und Hummeln sollten nicht zu kurz kommen, denn die hierzulande verbreitete sogenannte Westliche Honigbiene (apis mellifera) stellt nur eine der etwa 560 in Deutschland lebenden Bienenarten dar. Allerhand Interessantes, ja sogar Spektakuläres, konnte berichtet werden. So zum Beispiel, dass die Biene nach dem Schwein und dem Rind unser drittwichtigstes landwirtschaftliches Nutztier ist. Ein zunächst reich gedeckter Frühstückstisch veranschaulichte die Leistung der eifrigen Bestäuber für uns Menschen – und wie karg sähe dieser Tisch in einer Welt ohne Bienen aus?

Was können wir zum Bienenschutz beitragen?

Auch Brote mit THG-Honig wurden verköstigt. Die Imker-AG hatte dankenswerterweise ein Kilogramm ihrer diesjährigen Honigernte zur Verfügung gestellt, für das Majas Schwestern – auch eine interessante Randnotiz – eine Flugleistung von umgerechnet mehreren Erdumrundungen erbracht haben. Und damit den Schülerinnen und Schülern auch in Zukunft der Schulalltag versüßt werden kann, gab es am Ende noch anschauliche und wertvolle Tipps zum Bienenschutz. Neben vielen einfachen Dingen, die man im Garten oder auf dem Balkon machen kann, wie dem Schaffen von Nistmöglichkeiten für Wildbienen und dem Verzicht auf Pestizide, ist dies vor allem eines: sich zuallererst zum Thema zu informieren. In diesem Sinne fühlten sich Jesco Ulrich, Harun Degirmenci und Muhammed Ali Kaygusus aus der Klasse 5a am Ende der Veranstaltung dann auch besonders gut über die Gründe für das Bienensterben in Kenntnis gesetzt, lobten den Vortrag ihrer Mitschülerinnen und betonten, dass ihnen dieser etwas andere Unterricht viel Freude gemacht habe.

June Grünholz, Lennox Holluschek und Dario Greife geben einen Überblick über die verschiedenen Bienenarten.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006