AfD informierte zum Thema „Migrationspakt“

4. Dezember 2018
Foto: AfD Kreisverband
Wolfenbüttel. Am Samstag, den 1. Dezember informierte der AfD-Kreisverband Wolfenbüttel über die Folgen des so genannten „Migrationspaktes“, der auch von der Bundesregierung am 10. und 11. Dezember 2018 in Marrakesch unterzeichnet werden soll. Dies berichtet die AfD in einer Pressemitteilung am Dienstag.

Bundesweit standen die Mitglieder der AfD-Kreisverbände in den Innenstädten, um auf die dramatischen Folgen dieses Paktes hinzuweisen, der erst von der Bundesregierung „stillschweigend unter Dach und Fach“ gebracht werden sollte, bis die AfD im Deutschen Bundestag mit der Forderung einer öffentlichen Debatte, dieses Vorgehen stoppte. In Wolfenbüttel, wie auch in vielen anderen deutschen Städten, stellte die AfD in zahlreichen geführten Gesprächen fest, dass es tatsächlich ein immenses Informationsdefizit in der Bevölkerung gibt und viele angesprochene und interessierte Bürger nur sehr wenig oder gar keine Informationen zum Migrationspakt und dessen Auswirkungen auf die Gesellschaft hatten. Der AfD-Kreisverband Wolfenbüttel dankt allen Bürgern herzlich, die sich informieren ließen, Exemplare des Originaltextes des Paktes mitnahmen und detaillierte Fragen stellten. Auch die Tatsache, dass ein angeblich „rechtlich nicht bindender“ Vertrag sehr wohl alle Unterzeichner-Staaten völkerrechtlich in die Pflicht nimmt, konnte erläutert und erklärt werden. Dass sich wieder einmal AfD-Mitglieder von offensichtlich links gedrillten Einzelnen als „Nazis“ und „Rechtsradikale“ beschimpfen lassen mussten, zeigt einmal mehr, mit welch simplen und scheinheiligen Parolen gegen die Meinungsfreiheit agiert wird. Trotz vereinzelter Beleidigungen auch gegen AfD-Mandatsträger, war die Informationskampagne ein voller Erfolg, denn die positive Reaktion vieler Bürger überwog bei Weitem und macht dem AfD-Kreisverband Mut, sich auch künftig geschlossen gegen Meinungsdiktate und Falschmeldungen der Bundesregierung zu positionieren.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006