ADAC Verkehrsprognose: Weniger Baustellen zu Weihnachten!

17. Dezember 2018
Im Stau statt auf der Weihnachtsfeier? Der ADAC gibt Entwarnung. Symbolfoto: Pixabay
Region. Viele machen sich Weihnachten auf den Weg, ihre Liebsten zu besuchen. Am vierten Adventswochenende werden sich wieder zahlreiche Autofahrer auf den Weg in den Urlaub oder zu Familie und Freunden machen. Das beste Geschenk für sie: Nach Informationen des ADACs werden die ganz großen Staus ausbleiben.

Wie der Automobilclub mitteilt, wurden rechtzeitig zum Fest einige Autobahn-Baustellen in Niedersachsen abgebaut. In der regionalHeute.de-Region werde laut ADAC lediglich die Baustelle auf der A39 zwischen Salzgitter Baddeckenstedt und Anschlusstelle Salzgitter-Lichtenberg in beiden Richtungen zu Behinderungen führen.

Zusätzlich müsste in den Großräumen Hamburg, Bremen und Osnabrück sowie in den Bereichen der folgenden Baustellen mit Behinderungen gerechnet werden:

A 1

  • Bremen – Münster in beiden Richtungen zwischen Anschlussstelle Osnabrück-Nord und Kreuz Lotte/Osnabrück
  • Osnabrück – Bremen in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Groß Ippener und Bremen-Arsten

A 7

  • Hamburg – Hannover in beiden Richtungen zwischen Anschlussstellen Bad Fallingbostel und Westenholz
  • Kassel Richtung Hannover zwischen Anschlussstellen Nörten-Hardenberg und Northeim-Nord
  • Kassel Richtung Hannover zwischen Anschlussstelle Northeim-Nord und Parkplatz Schwalenberg

A 33

  • Bielefeld Richtung Osnabrück Anschlussstelle Osnabrück-Lüstringen
  • Osnabrück Richtung Bielefeld zwischen Anschlussstellen Osnabrück-Schinkel und Osnabrück-Lüstringen

Volle Städte!

Mindestens genauso viel Stress wie die Autofahrer auf den Fernstraßen werden die Last-Minute-Einkäufer in den Innenstädten haben. Wer an den letzten Tagen vorm Heiligabend noch auf Geschenkejagd ist oder den Weihnachtsmarkt besucht, braucht Geduld bei der Parkplatzsuche. Entspannter ist es laut ADAC, das Auto am Stadtrand abzustellen und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006