Abwicklung des IWW – Asse-Daten werden gelöscht

3. Dezember 2018
Es sei bereits begonnen worden, Untersuchungsergebnisse aus der Asse zu löschen. Foto: Archiv/Alexander Panknin
Goslar. Wie CDU- und SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag mitteilen, hat die Abwicklung des Instituts für Wissensanalyse und Wissenssynthese (IWW) in Goslar bereits begonnen. Beide Parteien kritisieren scharf, dass man in diesem Zusammenhang schon Daten gelöscht habe - unter anderem über die Asse. Die Suche nach einem Endlager werde so erschwert.

Die Bundesförderung für das IWW, das unter anderem mit der Archivierung des Aktenmaterials des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) „Asse II“ betraut war, läuft zum Ende des Jahres aus. Die Landesregierung und die Mehrheit der Fraktionen im Niedersächsischen Landtag hatten sich bis zuletzt für den Erhalt dieser Förderung ausgesprochen. „Nun wurde bekannt, dass die Abwicklung des IWW bereits im Gange ist und sogar damit begonnen wurde, Daten des PUA Asse II zu löschen. Dieser Vorgang muss umgehend gestoppt werden“, erklären die umweltpolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen von SPD und CDU, Marcus Bosse und Martin Bäumer.

„Ein handfester Skandal“

Für den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Marcus Bosse ist der Umgang mit dem IWW ein handfester Skandal: „Es kann nicht sein, dass ohne vorherige Rücksprache nun Daten gelöscht werden, die im Zuge des Endlagersuchverfahrens von höchster Bedeutung wären. Das Verhalten des Bundes in dieser Angelegenheit ist für mich absolut nicht nachvollziehbar und grob fahrlässig.“

„Wenn der gesamte Prozess der Endlagersuche so dilettantisch, unkooperativ und unprofessionell fortgeführt wird, ist das ein Trauerspiel und zum Scheitern verurteilt“, so Bosse.

„Gute Arbeit wird mit Füßen getreten“

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Martin Bäumer, ist über die aktuelle Entwicklung „mehr als enttäuscht“. „Die gute Arbeit des IWW wird hier mit Füßen getreten. Noch vor einigen Wochen hat der Umweltausschuss bei einem Besuch der BGE in Peine das Gefühl mitgenommen, dass unser Anliegen auf fruchtbaren Boden gefallen sein könnte. Wenn jetzt ohne Vorankündigung schon Daten gelöscht werden, dann zeigt das die fehlende Wertschätzung für den Erhalt wertvoller Informationen. Wer diese Informationen, die nach unserem Vorschlag ja um weitere Daten aus Gorleben, Morsleben und Schacht Konrad erweitert werden sollten, kampflos aufgibt, der schafft damit kein Vertrauen für den anstehenden Prozess der Endlagersuche.“

Lesen Sie auch:

Wissens-Institut bedroht: Grüne kritisieren Landesregierung

Oesterhelweg: Einsatz des Landtages hat sich gelohnt

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006