Wechsel in der Geschäftsführung beim Asklepios Klinikum Schildautal

7. Juni 2019
Ab September neuer Geschäftsführer der Asklepios Klinik in Seesen: Sebastian von der Haar. Foto: Asklepios Harzkliniken
Goslar/Seesen. Der 31-jährige Sebastian von der Haar wird zum 1. September neuer Geschäftsführer der Asklepios Kliniken Schildautal in Seesen. Der Manager ist Nachfolger von Christian Lorch, der aus persönlichen Gründen die Kliniken verlässt und sich beruflich neu orientieren möchte. Dies berichten die Asklepios Harzkliniken in einer Pressemitteilung.

Von der Haar wechselt aus Hamburg in den Harz: Seit Juni 2018 war er geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik in Hamburg-Barmbek.„Wir sind dabei, die Asklepios Kliniken Schildautal für insgesamt fünf Millionen Euro weiter zu modernisieren und somit auch für die Zukunft optimal aufzustellen, in dieser wichtigen Phase wird Herr von der Haar die Projekte kontinuierlich weiterentwickeln“, sagte Adelheid May, Geschäftsführerin der Asklepios Harzkliniken und der Asklepios Kliniken Schildautal Seesen, Regionalgeschäftsführerin Region Harz. „Wir freuen uns sehr, dass wir den erfahrenen Kollegen für uns gewinnen konnten.“ Dass sich der bisherige Geschäftsführer Christian Lorch nach insgesamt sechs Jahren bei Asklepios nun beruflich neu orientieren möchte, „dafür haben wir natürlich Verständnis, wir danken ihm für seine geleistete Arbeit.“

Unlängst wurde die neue Zentrale Notaufnahme der Asklepios Kliniken Schildautal – sie sind mit ihren etwa 500 Betten ein Zentrum für die konservative und operative Behandlung bei Erkrankungen des Nervensystems, der Muskulatur und der Blutgefäße – für mehr als 1,5 Millionen Euro eröffnet. Zur Erweiterung des diagnostischen und therapeutischen Angebots der Klinik gibt es nun auch ein eigenes Herzkatheterlabor. Die Modernisierungs- und Umbauprojekte in den Asklepios Kliniken Schildautal sind damit nun in wesentlichen Bereichen abgeschlossen. So wurde unter anderem auch der Funktionsbereich für Innere Medizin inklusive Gastro- und Endoskopie neu aufgestellt.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006