Anzeige


73. Landesverbandstag der Jungen Union

13. März 2018
Die Junge Union kam jüngst zu ihrem 73. Landesverbandstag in Peine zusammen. Fotos: Björn Küssner
Braunschweig. Die Junge Union kam jüngst zu ihrem 73. Landesverbandstag in Peine zusammen. In diesem Rahmen wurden unter anderem Forderungen zum Thema Rente beschlossen. Dies teilt die JU in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

Die Junge Union fordert, dass junge Menschen bei der Familiengründung mit einer sukzessiven Absenkung der Grund- und Grunderwerbssteuer pro Kind entlastet werden. Darüber hinaus soll die steuerfreie Rentenaufstockung bis zu einem Monatsbeitrag von 600 Euro möglich sein. Vor allem soll die Flexibilität im Alter einerseits und das Bildungsangebot andererseits ausgebaut werden. „Die demografischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zeigen uns, dass immer weniger Beitragszahler auf eine immer größer und älter werdende Gruppe von Leistungsempfänger treffen. In der Konsequenz bedarf es in Zukunft entweder sehr viel mehr Beiträge oder mehr Beitragszahler. Die nachhaltigste und glaubhafteste Rentenpolitik ist eine kinderfreundliche Familienpolitik. Es kann nicht genug Angebote für junge Familien, für frühkindliche Bildung, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Ehrenamt und dergleichen geben.“, so der Landesvorsitzende Christoph Ponto.

Wahlen zum Landesvorstand

Der Landesvorsitzende Christoph Ponto.

Ausgangspunkt der Debatte war Norbert Blüms Aussage „Die Renten sind sicher.“ Inhaltlichen Input lieferten die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Helga Schwitzer, und die Abteilungsleiterin Sozialpolitik vom SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V., Meike Janßen. Ebenso beleuchteten das Thema der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU in Niedersachsen, Jörg Hiller MdL, und der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak MdB.

Neben den inhaltlichen Beratungen standen Wahlen zum Landesvorstand an. Die rund 80 stimmberechtigten Mitglieder wählten den 30-jährigen Goslarer Christoph Ponto an die Spitze der mit fast 1.000 Mitgliedern stärksten jugendpolitischen Organisation im Braunschweiger Land. „Vielen Dank für das große Vertrauen. Ich freue mich sehr auf zwei weitere Jahre als Landesvorsitzender. Wir haben unsere Arbeit modernisiert, eine herausragende Mitgliederentwicklung und einen einzigartigen Teamspirit mit einem jungen, dynamischen Vorstandsteam. Hierauf werden wir unsere erfolgreiche Arbeit aufbauen.“

Interessierte zum Schnupperkurs eingeladen

Der stellvertretende Landesvorsitzende Enrico Przybilla

Ebenso im Amt bestätigt wurden Pontos Stellvertreter Sophie Ramdor (25, Braunschweig), Enrico Przybilla (30, Salzgitter) und Ronald Matar (19, Helmstedt). Julius Nießen (23, Peine) ist zum Schatzmeister, Matthias Lorenz (27, Goslar) zum Geschäftsführer, Maximilian Pohler (22, Braunschweig) zum Pressesprecher und Wiebke Luttkus (18, Peine) zur Schriftführerin gewählt worden. Der Landesvorstand wird durch die Beisitzer Daniel Eimers (27, Wolfenbüttel), Jason Graebert (20, Helmstedt), Luisa-Marie Heigl (18, Braunschweig), Oliver Ponto (27, Goslar), Harry Saupe (20, Helmstedt) und Manuel Schlauch (28, Salzgitter) komplettiert. Die Beisitzer werden wieder Arbeitsgruppen leiten, die sich mit bestimmten Themen befassen. „Für die Mitarbeit in den Gruppen laden wir wieder alle Interessierten zu einem Schnupperkurs ein, ob Mitglied oder nicht.“, so Ponto abschließend.

Für die Vorstandswahlen anderer Verbände nominierten die JUler Claas Merfort (33, Braunschweig) für den Bundesvorstand der Jungen Union, Enrico Przybilla (30, Salzgitter) für den Niedersachsenvorstand der Jungen Union und Ann-Marie Klaas (31, Peine) für den CDU Landesvorstand Braunschweig.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006