Anzeige


3D-Drucker für Metalle an Ostfalia in Betrieb genommen

10. April 2018
Prof. Dr. Christoph Haas und Student Fabian Sprenger begutachten Bauteile aus dem industriellen 3D Drucker. Foto: Ostfalia
Wolfenbüttel. Additive Fertigungsverfahren sind dabei, die Welt zu verändern. An der Ostfalia Hochschule wurde deshalb 2017 ein transdisziplinäres Zentrum für additive Fertigung (ZaF) gegründet. Darüber berichtet die Ostfalia in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Ziel ist es, die Bündelung von Forschungsaktivitäten fach- und standortübergreifend innerhalb der Hochschule sowie den Transfer in die regionale Wirtschaft und interessierte Öffentlichkeit voranzutreiben. Die Fakultäten Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Maschinenbau und Recht arbeiten bereits hier eng zusammen.

„Wir wollen im wahrsten Sinne des Wortes Druck machen und die genannten Veränderungen in Gesellschaft und Industrie aktiv und maßgeblich mit begleiten“, sagt Prof. Dr. Andreas Ligocki. Zum Gelingen dieses Vorhabens trägt die umfangreiche Ausstattung des ZaF bei. „Wir decken mit über 25 3D-Druckern nahezu alle derzeitig gängigen Technologien ab“, ergänzt Prof. Dr. Christoph Haats. Die Anlagen ermöglichen das Erforschen und Optimieren der komplexen Anforderungen, die im Zeitalter der Digitalisierung und Industrie 4.0 an Mensch und Maschine gestellt werden.

Eine Herausforderung auch für die Ostfalia, denn der Anspruch an eine hohe Qualität in Lehre, Studium und Forschung bedeutet auch, technisch auf dem neusten Stand zu sein. „Mit der Anschaffung eines industriellen 3D Druckers, der nach dem SLM Verfahren (Metall-Lasersintern) arbeitet, haben wir die optimale technische Ausstattung erreicht“, sagt Prof. Dr. Martin Rambke. Am 21. März wurde im Beisein von Gästen die Anlage offiziell eingeweiht. Realisiert wurde sie über eine EFRE Infrastrukturmaßnahme mit Unterstützung der NBank in einer Gesamthöhe von 350.000 Euro Von den Ergebnissen erster Untersuchungen zum Metalldruck sowie von den zahlreichen Projekten aus dem 3D-Druck mit Kunststoffen zeigten sich die Besucher im Rahmen des Rundgangs und der Diskussion beeindruckt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006