Anzeige


2017: Andreas Memmert blickt zurück

31. Dezember 2017
Samtgemeindebürgermeister Andreas Memmert. Foto: Anke Donner
Schladen-Werla. Bürgermeister Andreas Memmert blickt auf das Jahr 2017 in der Gemeinde Schladen-Werla zurück. Seinen Jahresrückblick veröffentlichen wir nachfolgend ungekürzt und unkommentiert:

Anzeige

Das ehrenamtliche Engagement in unserer Gemeinde ist beeindruckend. Ein gutes Beispiel dafür sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Schladener Kolpingladens. Sie haben seit 2013 insgesamt 55.000 Euro Spenden erwirtschaftet. Kolping unterstützt damit unter anderem den Hilfsfonds „Kinder in Not – Gemeinde Schladen-Werla“. Der Hilfsfonds erhielt am Nikolaustag erneut eine Spende in Höhe von 2.500 Euro.

Auch die Träger- und Förderverein unserer Freibäder in Schladen und Hornburg sind sehr aktiv. So haben es die Vereine erneut geschafft, beide Bäder in Eigenregie zu betreiben und am Leben zu erhalten. Aber das ist nicht selbstverständlich. Es werden dringend weitere Helferinnen und Helfer gesucht.

Das Hochwasser im Juli an der Oker und der Ilse hat gezeigt, dass endlich die Maßnahmen des bundesweit beachteten Modellprojekts „Hochwasserschutzmanagement Nördliches Harzvorland“ umgesetzt werden müssen. Die Flüsse benötigen mehr Retentionsflächen. Hier muss das Land Niedersachsen dringend unterstützen. Zum Glück wurde das Projekt im Koalitionsvertrag der niedersächsischen Regierungsparteien CDU und SPD aufgenommen. Demnach sollen bis 2022 alle Maßnahmen umgesetzt werden. Die Mittel sollen verdreifacht werden. Das macht Hoffnung. Ein großes Dankeschön gilt unseren Mitgliedern unsere Freiwilligen Feuerwehr, die beim Hochwasser durch ihren außerordentlichen Einsatz vielen Menschen helfen konnten.

Wir haben 78 Anmeldungen für unser neues Baugebiet in Schladen. Dankenswerterweise ist das Planfeststellungsverfahren für den Hochwasserschutzwall „Neue Wiese“ rechtskräftig. Die Fördermittel sind bewilligt. Das Geld steht im Haushalt bereit. Wir bereiten gerade die Ausschreibung vor. Damit kann endlich das Baugebiet „Harzblick“ geplant und umgesetzt werden. Im Bereich der Kleingartenanlage hinter der Neuen Dorfstraße planen wir ein zweites Baugebiet für Schladen. Erfreulich ist das neue Baugebiet an der Harzstraße. Hier wird demnächst neues Wohneigentum entstehen, gerade auch für ältere Menschen.

Das Dorfgemeinschaftshaus Werlaburgdorf wurde verkleinert und mit Bundesmitteln energetisch saniert. Eine gelungene Maßnahme. Im Rathaus Hornburg werden mit Mitteln der Städtebauförderung die Wohnungen vollständig saniert und der historische Hopfenspeicher in Hornburg konnte erworben werden.

Im kommenden Jahr sollen der Knick und der Friedrich-Ebert-Platz in Hornburg ausgebaut werden. Das Dach der großen Schulturnhalle der Clemensschule wird mit Bundesmitten erneuert und der Kindergarten Hornburg erhält für eine Krippen- und ein Kindergartengruppe ein neues Gebäude. Die Brücke am Stadtbad Hornburg wird erneuert.

Der Gemeinderat hat den Haushalt 2018 einstimmig verabschiedet. Er schließt mit rund 20.000 Euro Überschuss positiv ab – damit erfüllen wir erneut den Zukunftsvertrag. Dank vieler engagierter Menschen in unseren Räten, in Vereinen und Initiativen hat sich die Gemeinde Schladen-Werla sehr positiv entwickelt. Dafür danke ich sehr herzlich und wünsche allen Einwohnerinnen und Einwohnern ein gesundes und glückliches neues Jahr.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006