1.500 Besucher beim Festival „Rock an der Wabe“

3. September 2019
Die AC/DC-Coverband Black Rosie heizte den Besuchern ein. Fotos: Bernhard Janitschke/Ev. Stiftung Neuerkerode
Neuerkerode. Rund 1.500 Besucher trafen sich am vergangenen Samstag bei allerbestem Sommerwetter zum Festival „Rock an der Wabe“ in Neuerkerode. Gemeinsam mit Bürgern aus dem inklusiven Dorf sowie zahlreichen externen Besuchern wurde die zehnte Auflage von Norddeutschlands größtem inklusiven Musikfestival, aber auch zum zehnjährigen Bestehen der Neuerkeröder Band „The Mix“ gefeiert. Das berichtet die Evangelische Stiftung Neuerkerode.

Bands wie Underrock, No Mercy, Black Rosie, The Mix, Crazy Mike und der Headliner Fee sorgten für rockige und ausgelassene Stimmung bei den Menschen mit und ohne Beeinträchtigung.

5.000 Euro für Musikprojekte in Neuerkerode

Einen weiteren Grund zur Freude bescherten die Führungskräfte der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK): Sie überreichten zu Beginn der Veranstaltung einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro zur Förderung der Musikpädagogik der Neuerkeröder Wohnen und Betreuen GmbH. Schon vor dem Festival verbrachten sie ihren jährlichen sozialen Tag für Führungskräfte in Neuerkerode und bereiteten den Bürgern viel Freude. Mitarbeitende der BLSK tauschten nun bereits zum siebten Mal ihre Bürokleidung gegen Malerhose, Kochschürze und Gartenhandschuhe, um das Alltagsleben im Dorf zu unterstützen und zu verschönern.

„Das ist Sparkasse. Immer nah dran und gemeinsam mit den Menschen, egal, ob im Anzug oder mit hochgekrempelten Ärmeln. Die jährliche Zusammenarbeit mit den Bürgern von Neuerkerode ist mittlerweile zur Tradition für uns geworden“, so Christoph Schulz, Vorstandsvorsitzender der Braunschweigischen Landessparkasse. „Klasse, dass unser Einsatz in diesem Jahr mit ‚Rock an der Wabe‘ und der Feier des zehnjährigen Bestehens von ‚The Mix‘ zusammenfiel. Unseren ganz herzlichen Glückwunsch zu diesem Jubiläum.“

Freuten sich über die großzügige Spende der Braunschweigischen Landessparkasse (v.l.): Marcus Eckhoff, Geschäftsführer Neuerkeröder Wohnen und Betreuen GmbH, Christian Könnemann, Neuerkeröder Bürgervertretung, Markus Mix, Sascha Bittner und Peter Savic von „The Mix“, Tasja Renken, Leitung Musikpädagogik, Rüdiger Becker, Direktor Evangelische Stiftung Neuerkerode, zusammen mit Werner Schilli, Stellvertretender Vorsitzender der BLSK, und Christoph Schulz, BLSK-Vorstandsvorsitzender.

„Das Engagement der Führungskräfte der BLSK ist für die Bürgerinnen und Bürger ein großes Glück und hat eindeutig Vorbildcharakter für das Ehrenamt“, ergänzt Marcus Eckhoff, Geschäftsführer der Neuerkeröder Wohnen und Betreuen GmbH. „Die großzügige Spende ermöglicht uns die Förderung unserer Bands wie ‚The Mix‘, ‚Underrock‘ und ‚Hand in Hand‘, aber auch Projekte in der Musikpädagogik, für die im Alltag oft die nötige Zeit und manchmal auch das Geld fehlt. Wir freuen uns auf klangvolle Begegnungen und sagen herzlichen Dank!“

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006