Entschieden: Schulpraktikant Luca will Polizist werden

16. März 2015 von
WolfenbüttelHeute.de besuchte den Schülerpraktikanten Luca Kuhlemann, der sein dreichwöchiges Schülerpraktikum bei der Schladener Polizei absolviert. Foto: Tim Heike

Wolfenbüttel. Derzeit findet an der Leibniz Realschule ein dreiwöchiges Schüler-Praktikum statt. WolfenbüttelHeute.de besuchte den Schüler Luca Kuhlemann, der sein Praktikum bei der Schladener Polizei absolviert.


Anzeige

„Es ist schon ein Traumberuf für mich“, erzählt Luca. Jeden Tag fährt er mit dem Zug von Wolfenbüttel nach Schladen um zu seinem Praktikumsplatz zu gelangen. Seine Dienstzeit beginnt im Normalfall um 14 Uhr und endet um 19 Uhr, erzählt der Realschüler. Luca besucht die neunte Klasse und strebt den Erweiterten Realschulabschluss an.

Luca´s Arbeitsplatz in der Polizeiwache Schladen. Foto: Tim Heike

Lucas Arbeitsplatz in der Polizeiwache Schladen.

Sein Praktikum gefällt ihm sehr gut und es sei aufregend und abwechslungsreich, meint Luca. Am Beruf des Polizisten reize ihn das Rechtswesen und das Gefühl, nie zu wissen was auf einen zukommt. Luca ist viel im Streifendienst tätig. Streife fahren und Berichte schreiben sei aber nicht das einzige, worauf es bei der Polizeiarbeit ankomme. Sondern auch Verkehrskontrollen durchzuführen oder auf Einsätze fahren. Außerdem müsse ein Polizist immer nach Paragraphen handeln. Allein diese Tatsache beeindruckt den Schüler. Ihm ist schleierhaft, wie sich die Polizisten all die Gesetzte und Richtlinien merken können.

Die Polizeiwache Schladen

Drei Einsatzwagen stehen auf dem Parkplatz der Wache, ein Bulli und ein Kombi. Mindestens zwei Beamte müssen immer zu den Einsätzen ausrücken. Nie darf nur ein Beamter allein fahren. Nachtdienst gäbe es in Schladen aber nicht, berichtet Luca. Die Wache in Schladen sei nur tagsüber besetzt, nachts übernimmt die Hautwache in Wolfenbüttel. Der Polizeiwache Schladen ist noch die Wache in Börßum untergeordnet.

Luca und Polizei Hauptkomissar Armin Holzheuer im Dienstwagen. Foto: Tim Heike

Luca und Polizeihauptkomissar Armin Holzheuer im Dienstwagen.

Das Praktikum

Die letzten drei Praktikumstage bestehen aus Theorie und finden in der Polizeiwache in Wolfenbüttel statt. Während seines Praktikums fuhr Luca bei zahlreichen Einsätzen oder auf Streife mit, schreibt Berichte oder ist bei Verkehrskontrollen dabei. Außerdem hat er sich schon ein Buch über die Aufgaben, Pflichten und Rechte der Polizei durchgelesen. „Ein Einsatz war dabei, bei dem wir mit Blaulicht gefahren sind, das was schon ziemlich aufregend“, sagt Luca. Das Spannendste für Luca war bisher die Spurenaufnahme bei einem Einbruch.

Das Praktikum hat Luca in seinem Berufswunsch bestärkt. Für ihn steht fest: Er möchte später einmal Polizist werden. Darauf möchte er nun auch in der Schule hinarbeiten.

Dieser Beitrag wurde vom WolfenbüttelHeute.de-Schülerpraktikanten Tim erstellt.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006