Anzeige
Anzeige
Anzeige

7. Januar 2013
VorOrt-Redaktion: NPD Kundgebung auf dem Stadtmarkt stößt auf Gegendemonstration

Anzeige

Wie angekündigt findet heute in der Wolfenbütteler Innenstadt eine Kundgebung der NPD statt. Um 14 Uhr beginnt eine Gegendemonstration vor dem Bankhaus Seeliger. Erste Demonstranten beider Seiten haben sich versammelt. Auch die Polizei steht am alten Hertie-Gebäude in Bereitschaft.


Anzeige

Um 14.10h fuhr das sogenannte „Flaggschiff“ der NPD vor. Zur gleichen Zeit berichtet der Erinnerer Jürgen Kumlehn über frühere Nazi Machenschaften am Stadtmarkt.

Demonstranten im dreistelligen Bereich stehen rund 20 NPD Anhängern gegenüber. Während die Gegner lärmen, steht die NPD still und fotografiert lediglich in Richtung der Demonstranten.

Die Polizeipräsenz rund um den Stadtmarkt ist mit geschätzt 60 Beamten und weiteren in Bereitschaft recht hoch.

Bürgermeister Thomas Pink und Landrat Jörg Röhmann sind vor Ort.

Die NPD hat gut zehn Minuten gesprochen. Derzeit wird nur Musik gespielt. Die Gegendemonstranten haben ebenfalls Musikbeiträge, welche sich mit Redebeiträgen abwechseln.

Um 15.13h spricht ein Landtagskandidat der NPD der nach eigenem Bekunden „bewusst“ nur „deutsche Mitbürger“ begrüßt.

Das Flaggschiff ist um 15.55 Uhr vom Stadtmarkt abgefahren. Ebenso schnell hat sich die Gegendemonstration aufgelöst.

„Die Gedanken sind frei“ ertönte von hunderten Menschen über den Stadtmarkt.

Laut Polizeiangaben nahmen 400 Personen an der Veranstaltung des Bündnisses gegen Rechtsextremismus teil. Auf Seiten der NPD waren es 16 Personen.

+++ Ein ausführlicher Bericht folgt +++


Zurück zur Titelseite Artikel drucken

Anzeige