Anzeige

Wolfenbüttel: ASSE-2-Begleitgruppe lässt Fragen von Bürgern zu

1. Mai 2013 von
Anzeige

Am Freitag, 3. Mai findet um 14 Uhr die erste öffentliche Sitzung der Begleitgruppe im Trainings- und Weiterbildungszentrum (TWW) am Exer 9 in Wolfenbüttel statt (WolfenbüttelHeute.de berichtete mehrfach). Die Wolfenbütteler Atom-Ausstiegs-Gruppe (WAAG) teilt nun mit, die Asse-2-Begleitgruppe (A2B) lasse künftig auch Fragen von Bürgern zu.


Anzeige

Die A2B hatte, nach eigenen Angaben, zugunsten größtmöglicher Transparenz entschieden, die weiteren Sitzungen der großen Runde dieser Gruppe für interessierte Bürgerinnen und Bürger zugänglich zu machen. Diese Transparenz soll den Begleitprozess durch die A2B nachvollziehbarer machen und somit dem eigentlichen Auftrag, nämlich die Interessen der Region und der Bewohner zu vertreten, gerecht werden, hieß es zu Begründung.

Auf der Tagesordnung steht die zügige Planung der Rückholung des Atommülls aus dem maroden Bergwerk. Sie ist zwingende Voraussetzung für die Umsetzung des Lex Asse und die Beurteilung von Notfallmaßnahmen in den Zugangsbereichen der Ablagerungskammern. Deren diskutierte vorzeitige Verfüllung könnte möglicherweise die Rückholung erschweren und so den Willen des deutschen Bundestages zur Beschleunigung des Prozesses in Frage stellen.

Die WAAG hat zu dieser Sitzung schriftlich mehrere Fragen gestellt und gebeten sie auf der Sitzung zu beantworten und die Antworten nach der Sitzung zeitnah im Internet und in der Presse zu veröffentlichen (WolfenbüttelHeute.de berichtete ebenfalls). Das Schreiben im Original veröffentlichen wir hier.

Aufgrund dieses Briefes erhielt die WAAG jetzt die Mitteilung, dass ab der nächsten Sitzung am 3. Mai ein Tagesordnungspunkt „Anfrage von Bürgern (gegen 16.30 Uhr)“ auf die Tagesordnung gesetzt wird. Es sei dann möglich, direkt Fragen zu stellen. Bei komplexeren Fragen sei es aber sicherlich einfacher, diese im Vorfeld schriftlich zu stellen.

„Auf unser Schreiben haben wir schon Antwort bekommen, so schnell gab es das noch nie“, berichtet Eleonore Bischoff  von der WAAG. Darin kommt die A2B unserer Forderung nach, Fragen von Bürgern zuzulassen“, freut sie sich gegenüber unserer Online-Zeitung.

Die Antwort der Landkreis-Verwaltung an die WAAG liegt unserer Redaktion im Original vor.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006