Anzeige

Wolfenbütteler fiel auf Anrufer herein

22. Januar 2015 von
Mit der Software Teamviewer erlangte der Anrufer die Kontrolle über den Computer. Symbolbild: Werner Heise

Anzeige

Wolfenbüttel. Kurz nach 8 Uhr klingelte Dienstagmorgen das Telefon von Gerd S. (Name von der Redaktion geändert). Der Wolfenbütteler Pensionär bekam einen Anruf von der vermeintlich technischen Support-Hotline eines weltbekannten Softwareunternehmens. Am anderen Ende erzählte man Gerd S., dass es Probleme mit der Lizenz seines Betriebssystems gebe und – wolle er seinen Computer weiter nutzen – man jetzt gemeinsam mit ihm das Problem beheben werde. Hierzu sollte er seinen Computer einschalten und Anweisungen des Anrufers ausführen – Gerd S. tat es.


Anzeige

Über eine Stunde dauerte das Telefonat, in dem der Wolfenbütteler unter anderem aufgefordert wurde die Software „Teamviewer“ aus dem Internet herunterzuladen und zu installieren. Eine Software, mit der der Anrufer den Computer mit vollem Zugriff fernsteuern konnte. Was er unter diesem Kontrolleinfluss alles ausgeführt hat ist unbekannt.

Polizei informiert

Irgendwann gab es einen Zeitpunkt zu dem Gerd S. dann Verdacht schöpfte, er beendete das Telefonat und informierte die Polizei. Von der erhielt er den Hinweis, dass das Softwareunternehmen sicher nicht einfach so bei ihm anrufen würde und das er beim nächsten Mal auflegen solle. Ermittlungen seien nicht eingeleitet wurden.

Straflose Vorbereitungshandlung

Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, Frank Oppermann, erklärt auf Nachfrage von WolfenbüttelHeute.de, dass, solange kein Schaden vorliegt, es sich um eine straflose Vorbereitungshandlung handeln würde. Die Polizei könne hier nicht tätig werden. Zur Überprüfung der Telefondaten, um beispielsweise zu versuchen festzustellen woher der Anruf kam, müssten strenge rechtliche Voraussetzungen gegeben sein. Meist kämen Anrufe dieser Art aus dem Ausland. Zudem würde es der heutige Stand der Technik schwer machen den genauen Ort des Anrufers zu lokalisieren. So könne beispielsweise auch ein Anruf aus dem Ausland unter Anzeige einer Wolfenbütteler Rufnummer geführt werden.

Grundsätzlich rät die Polizei eindringlich auf Anrufe dieser Art nicht einzugehen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006