Wolfenbüttel soll „Fairtrade-Kommune“ werden

16. Mai 2017 von
Laut Bündnis90/Die Grüne, erfülle Wolfenbüttel bereits einige Bewerbungskriterien. Foto: Archiv
Anzeige

Wolfenbüttel. Die Stadt Wolfenbüttel soll sich der internationalen Kampagne „Fairtrade-Town" anschließen: Das wünscht sich zumindest die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Auf Anfrage der Partei soll die Verwaltung prüfen, ob man sich um den Titel „Fairtrade-Kommune" bewerben könne.

Anzeige

In dem Antrag der Grünen heißt es, dass die internationale Kampagne von „Fairtrade-Town“ ein Zeichen für eine gerechtere Welt setzt. Sie trage zum Bewusstseinswandel bei und ermutige die Einwohner durch ihr Konsumverhalten dazu bei zu tragen, dass die Produzenten in Lateinamerika, Afrika und Asien bessere Preise für ihre Produkte bekommen. Ziel sei es, dass sie so mit ihren Familien ein menschenwürdiges Leben führen können und damit auch ausbeuterische Kinderarbeit verhindert werde. „Fairtrade-Kommune“ zu sein, bedeute zudem einen Imagegewinn: Wolfenbüttel bekenne sich mit bisher weiteren 477 Kommunen (unter anderem Braunschweig und Wolfsburg) zu einem gerechteren Wirtschaftssystem. Außerdem unterstütze Wolfenbüttel damit konkret die Milleniums-Erklärung des Deutschen Städtetages.

Einige Kriterien bereits erfüllt

Drei von fünf Bewerbungskriterien um den Titel „Fairtrade-Kommune“ erfülle die Stadt Wolfenbüttel bereits. Es gebe nicht zuletzt durch den „Weltladen. Fachgeschäft für fairen Handel“, aber auch durch andere Läden, Cafés und Restaurants bereits ein gutes Angebot an fair gehandelten Produkten in der Stadt. Die Kirchengemeinden St. Thomas und St. Ansgar/ St. Petrus verkaufen ebenfalls regelmäßig fair gehandelte Produkte. Der Verein „Werkstatt Solidarische Welt e. V.“ biete regelmäßig Bildungsveranstaltungen an, das Gymnasium im Schloss ist auf dem Weg zu einer „Fairtrade-School“.

Nun fehle nur noch ein Ratsbeschluss sowie eine Steuerungsgruppe aus mindestens drei Personen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die die Aktivitäten vor Ort koordiniert.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006