Anzeige

Wiederwahl von Ortsbrandmeister Belkius in Gemeinde Erkerode

19. Januar 2016 von
Ehrungen, Beförderungen und Grußworte gab es während der Hauptversammlung im Feuerwehrhaus Erkerode: (von links) Uwe Schäfer, Dr. Heinrich Füchtjohann, Markus Belkius (leicht verdeckt dahinter), Sophie Clark, Michael Ptok, Céline Wiehe, André Haberland, Nicole Wiehe, Carsten Belkius, Carsten Marowsky-Brée, Markus Rischbieter. Foto: Privat

Anzeige

Erkerode. Das Jahr 2015 war für die Freiwillige Feuerwehr Erkerode/Lucklum mit einem der größten Brandeinsätze ihrer Geschichte ein ganz Besonderes. Es wurde aber auch wieder geprägt vom Engagement der Aktiven bei vielen normalen Einsätzen und mit Unterstützung des Fördervereins bei der Durchführung einer Reihe von Veranstaltungen, die das Gemeindeleben am westlichen Elmrand lebendig gehalten haben.


Anzeige

Darauf machte Ortsbrandmeister Carsten Belkius zu Beginn der Jahreshauptversammlung am dritten Samstag des Jahres aufmerksam, zu der viele Kameradinnen und Kameraden aus den einzelnen Abteilungen sowie fördernde Mitglieder im Feuerwehrhaus Erkerode erschienen waren. Als Gäste konnte Belkius erstmals Wolfenbüttels Kreisbrandmeister Tobias Thurau an der Ludquelle begrüßen. Ebenso dabei waren der Kreisabschnittsleiter Ost Markus Rischbieter, der neue Gemeindebrandmeister für die Samtgemeinde Sickte Detlef Hoyer und sein Stellvertreter Jürgen Ebers sowie Erkerodes Ehrenortsbrandmeister Horst Haberland sowie der frühere Kreisausbildungsleiter Uwe Schmidt. Aus der Politik waren von der Samtgemeinde Sickte der Vorsitzende des Feuerwehr- und Katastrophenausschusses Uwe Schäfer sowie Erkerodes Bürgermeister Dr. Heinrich Füchtjohann anwesend.

Ehrungen

Zu Beginn der Tagesordnung gab es eine Gedenkminute für die langjährigen Mitglieder Hermann Ebers und Gerhard Helbig, die im letzten Jahr gestorben waren. Anschließend wurde in den Grußworten von den erwähnten Funktionsträgern aus Politik und Feuerwehr für die geleistete Einsatzbereitschaft mit genau 3.662 Gesamteinsatzstunden im vergangenen Jahr von allen Seiten gedankt. Hervorgehoben wurde dabei noch einmal das Großfeuer im Ortskern von Erkerode, bei dem neben 240 Einsatzkräften der Wehren erstmals das neue Einsatzleitfahrzeug des Landkreises Wolfenbüttel eingesetzt wurde. Sogar in überregionalen Medien wie NDR-Hörfunk wurde über diesen außergewöhnlich schweren Brand berichtet. Sicktes oberster Brandschützer Hoyer ehrte Ortsbrandmeister Carsten Belkius für 25 Jahre aktiven Dienst mit dem Ehrenabzeichen des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes. Für die bestandenen Prüfungen bei der Truppmann-Ausbildung Teil 1 und damit zur Ernennung von Feuerwehrfrauen wurden Sophie Clark, Céline Wiehe und Nicole Wiehe mit einer Urkunde geehrt. Ralf Timmer erhielt ein Präsent für die geleistete Tätigkeit als ausscheidender Gerätewart.

Zwölf Alarmierungen zu Brandeinsätzen und technischen Hilfeleistungen

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Carsten Marowsky-Brée gab einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr, in dem insgesamt zwölf Alarmierungen zu Brandeinsätzen und technischen Hilfeleistungen für die Wehr der Elmgemeinde zu verzeichnen waren. Für die einzelnen Abteilungen informierten Markus Belkius (als Leiter der Jugendwehr Erkerode und als Sicherheitsbeauftragter) und Uwe Schmidt (Altersabteilung) zu den Aktivitäten im vergangenen Jahr.

Carsten Belkius wiedergewählt

Bei den Wahlen wurde Carsten Belkius ohne Gegenstimme für eine weitere Amtszeit als Ortsbrandmeister der Gemeinde Erkerode bestätigt. Neuer Gerätewart der Wehr wurde Sören Eßmann, Schriftführer bleibt weiterhin Thorben Eßmann. Auch Markus Belkius wurde wieder zum Sicherheitsbeauftragten bestimmt. Beisitzerpositionen in den Gruppen und Abteilungen bekleiden André Haberland (1. Gruppe) sowie Michael Ptok (2. Gruppe und Altersabteilung).

140-jähriges Jubiläum

In diesem Jahr gibt es anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Erkerode/Lucklum ein dreitägiges Jubiläumsfest am Sportplatz Lucklum, welches am letzten Augustwochenende stattfinden soll. Ein Festausschuss wurde bereits vor einiger Zeit gebildet. Viele Aktionen sind geplant, erste Programmpunkte bereits fest organisiert. Der Förderverein der Wehr ist zusammen mit der Aktiven Wehr für die Ausrichtung dieses Feuerwehrfestes verantwortlich und hofft auf Unterstützung vieler Kräfte bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Festes.

Termine und Pläne für 2016

Die nicht öffentliche Hauptversammlung des Fördervereins der Ortswehr findet am 23. Januar ab 19 Uhr im Feuerwehrhaus Erkerode statt. Die traditionellen und beliebten Veranstaltungen wie Osterfeuer (Ostersamstag am Westhölzchen), Preisskat und Knobeln, die Braunkohlwanderung sowie die Aufstellung des Maibaums werden auch im Jahr 2016 wieder stattfinden. Weiterführende Details und genaue Termine zu allen Aktivitäten der Wehr können auf der immer sehr aktuell gehaltenen Internetseite unter www.feuerwehr-erkerode-lucklum.de leicht abgerufen werden. Auch im sozialen Netzwerk bei Facebook ist die Wehr der Elmgemeinde vertreten. Die Versammlung schloss in bewährter Manier mit einem Essen in gemütlicher Runde.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006