Wenn Emma gähnt, sind die Schüler zu laut

13. Mai 2015 von
Schulhund Emma hat die Herzen der Klasse im Sturm erobert. Fotos: Thorsten Raedlein

Wolfenbüttel. Die Klasse 6c der Leibniz-Realschule ist dank ihrer Lehrerin Martina Fabian auf den Hund gekommen. Genauer gesagt, auf die sieben Monate alte Schulhündin Emma. Die „unterrichtet“ täglich rund zwei Stunden mit – und sorgt für erstaunliche Veränderungen in der Klasse.


Anzeige
Schulhund Emma 1 Foto Thorsten Raedlein

Emma hat ihr eigenes Fach im Klassenzimmer.

Seit Januar ist die Hovawart-Labrador-Mix-Hündin Mitglied der Schulfamilie. Nachdem ihr Frauchen erst Schulleiter Bernhard Schrodi und anschließend sämtliche Konferenzen von ihrer Schulhund-Idee überzeugt hatte, konnte Emma ihr Iglu-Körbchen in der Klasse beziehen, ihr eigenes Fach im Lehrerpult einrichten – und seitdem für eine bessere Lernatmosphäre sorgen. Emma und ihr Frauchen drücken übrigens parallel selbst noch die Schulbank. In der Schulhundeschule in Lüneburg. Rund 1.000 Euro kostet die, Martina Fabian zahlt das aus der eigenen Tasche. Wenn sie den Erfolg in ihrer Klasse sieht, zahlt sie das aber gern.

„Im Klassenzimmer ist es ruhiger und sauberer“, berichtet Fabian, während Emma erst einmal ihre obligatorische Runde durch die Klasse dreht. Sofort kontrollieren die Schüler, ob ihr Ranzen verschlossen ist, oder ob etwas auf dem Boden herum liegt – Lernziel erreicht. Und Emma darf sich bei Frauchen ein Leckerli abholen.

Schulhund Emma 3 Foto Thorsten Raedlein

Die Belohnung hat sich Emma verdient.

„Ein Kind, ein Hund“, sagt Fabian. Nach dieser Devise dürfen auch die Schüler mal ein Leckerchen reichen. Kein wildes Gegrapsche nach dem Hund, bedeute das. Denn Emma soll schließlich nicht gestresst werden. Wenn es zu laut in der Klasse wird, bedeutet dies ebenfalls Stress für den Vierbeiner und dies zeigt die Hundedame auch. „Wenn Emma gähnt, sind die Schüler zu laut“, erklärt die Lehrerin für Deutsch, Geschichte und Erdkunde. Emma setzt klare Signale mit ihrem Körper. Schwanzwedeln und angelegte Ohren haben ihre Bedeutung. Die Kinder lernen mit Begeisterung diese weitere „Fremdsprache“ und werden sich auch ihrer Körpersprache bewusster. Die Schüler lernen, auf solche nonverbale Signale zu achten. Und seitdem Emma da ist, ist es in der Klasse tatsächlich ruhiger geworden.

Dies bestätigt auch Schulleiter Schrodi. Den Schülern ist Emma Seelentröster und Aggressionshemmer, Mutmacher und Stimmungsaufheller, Lernbeschleuniger und Stressfresser in einem. Wenn Emma in der Klasse ist, sind die Kinder viel konzentrierter.

Der Schulhundedienst in Aktion.

Der Schulhundedienst in Aktion.

Jeweils vier Kinder haben „Hundedienst“. Dies bedeutet, dass sie für die Abholung von Emma aus dem Sekretariat (wo Emma auf ihren Einsatz wartet) und die Rückkehr dorthin – verantwortlich sind. Die Schüler tragen Warnwesten und alle Anderen machen Platz, damit Emma ungehindert durch die Pausenhalle gehen kann. Einige Schüler hatten zu Beginn große Ängste, als sie Emma das erste Mal sahen. „Es ist aber immer wieder erstaunlich wie schnell sich diese Ängste abbauen“, berichtet Martina Fabian. Und heute, da ist – so erzählen die Schüler einstimmig – Emma aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006