Anzeige
Anzeige
Anzeige

14. Januar 2016
Vortrag zu „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“

Kai Bursie referiert zu den Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Foto: SovD
Anzeige

Wolfenbüttel. Am Mittwoch, 20. Januar, findet von 15.30 bis 16.30 Uhr m Wolfenbütteler Stadtteiltreff „Die Ulme“, Ulmenweg 2b der Vortrag „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – die Weichen für die Zukunft stellen“ statt. Der Referent Kai Bursie, Sozialrechtsberater und Regionalleiter beim Braunschweiger Kreisverband des Sozialverbands Deutschland (SoVD), möchte das komplexe Thema praxisnah gestalten.


Anzeige

„Es geht alle an, denn ob durch Krankheit, einen Unfall oder altersbedingt – plötzlich kann man in eine Situation geraten, in der man nicht mehr handlungsfähig ist und nicht mehr seinen eigenen Willen äußern kann“, wie Bursie aus Erfahrung mit Mandanten berichtet. „Dann ist es wichtig, dass man bereits vorher festgelegt hat, welche medizinische Behandlung man zum Beispiel ausschließen möchte und welche Personen für einen selber entscheiden sollen“, führt er aus. Und tatsächlich, hat man zum Beispiel keine Vorsorgevollmacht übertragen, bestimmen im Zweifel Gerichte, wer als Betreuer eingesetzt wird und über das Schicksal und das Vermögen des Betroffenen entscheidet – und damit über das der ganzen Familie. Ähnlich ist es bei der Patientenverfügung. Ist diese nicht schriftlich fixiert, entscheiden im Fall der Fälle nur noch die Ärzte über die weitere medizinische Behandlung – „noch nicht mal Ihre Ehepartner oder Ihre Kinder haben dann ein Mitspracherecht“, führt Bursie weiter aus.

Der Vortrag ist kostenlos. Neben den Themen Rente, Pflege, Gesundheit, Behinderung und Hartz IV bietet der Sozialverband auch den Service in den Bereichen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Der Verband setzt sich zudem bundesweit für sozial Benachteiligte gegenüber der Politik und Gesellschaft ein.


Zurück zur Titelseite Artikel drucken

Anzeige