Trockner fing Feuer ***aktualisiert***

16. November 2015 von
Die Ortsfeuerwehren von Sickte, Volzum und Hötzum rückten heute zum Einsatz aus. Foto: Jan Borner
Anzeige

Sickte. Im Heckenweg in Sickte kam es am heutigen Montagmittag zu einem Einsatz der Ortsfeuerwehren von Sickte, Volzum und Hötzum. Nach Auskunft des Einsatzleiters der Ortsfeuerwehr Sickte hatte ein Trockner im Keller eines Wohnhauses Feuer gefangen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits von den Bewohnern gelöscht worden. Eine Person habe allerdings wegen Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst behandelt werden müssen.


Anzeige

Wie der Einsatzleiter der Ortsfeuerwehr Sickte erklärte, war der Brand, der von einem Trockner im Keller des Wohnhauses ausging, beim Eintreffen der Feuerwehr bereits gelöscht. Die Anwohner hätten bereits vor dem Gebäude gestanden und die Feuerwehr empfangen. Der Kellerraum, in dem das Feuer ausgebrochen war, sei allerdings noch stark verraucht gewesen. Während eine Person vom Rettungsdienst wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt werden musste, lüftete die Feuerwehr das Gebäude. Zur genauen Brandursache konnten bislang noch keine Angaben gemacht werden.

aktualisiert (16.30 Uhr):

Wie die Polizei nun mitteilt, sei es zu einer Explosion des Wäschetrockners im Keller des Einfamilienhauses gekommen. Die Explosion sei so stark gewesen, dass die Scheiben der Kellerfenster zerbarst und die Türen und Fenster im Erd- und Obergeschoss aufgedrückt worden seien. Wie bereits berichtet, konnten zwei anwesende Bewohner das entstandene Feuer löschen. Nachdem die beiden Frauen vom Rettungsdienst untersucht worden waren, seien sie vorsorglich wegen einer möglichen Rauchgasvergiftung ins Klinikum gebracht worden.

Grund für Explosion bislang unklar

Da der Wäschetrockner nicht an das Stromnetz angeschlossen war und auch nicht mit Wäsche befüllt war, steht die Ursache der Explosion noch nicht fest. Auch ein Leck in der Gasleitung konnte bereits ausgeschlossen werden, wie die Polizei Cremlingen auf Anfrage von regionalWolfenbüttel.de erklärte. Die Spezialisierte Tatortaufnahme der Polizeiinspektion Salzgitter habe nun die Ermittlungen vor Ort übernommen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006