Anzeige


Tote Hose in der Innenstadt – Borm sieht Händler in der Pflicht

18. Dezember 2017 von
Harald Borm spricht sich für einheitliche Öffnungszeiten aus. Foto: Anke Donner
Wolfenbüttel. Die Händler der Lessingstadt blicken auf den umsatzstärksten Samstag im Dezember zurück, berichtet Harald Borm, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes Wolfenbüttel. Dennoch ist er mit der gegenwärtigen Situation unzufrieden.

Anzeige

„Viele Händler schließen an den Samstagen bereits gegen 15 oder 16 Uhr“, erklärt Borm. Dies sei für ihn der Grund, warum am Abend in der Innenstadt nichts mehr los sei. Dabei würden die Geschäfte nun seit mehr als 50 Jahren an den Weihnachtssamstagen öffnen. Für die Händler also keine neue Situation. „Da fehlt es mir bei den Händlern an Verlässlichkeit“, so Borm weiter. Bei derart kurzen Öffnungszeiten sei es nicht verwunderlich, wenn die potentiellen Kunden in andere Städte fahren oder den Onlinehandel für ihre Weihnachtseinkäufe nutzen. „Wir stellen seit zwei, drei Jahren fest, dass es vor allem am Nachmittag extrem ruhig geworden ist“, berichtet der Vorsitzende des Einzelhandelsverbandes.

Hoffnung ruht auf Löwentor

Auch der umsatzstarke Samstag könne die Entwicklungen der vergangenen Jahre nicht vollends kaschieren. „Gegenüber den vergangenen zehn Jahren war es kein guter, sondern ein schlechter Tag“, erklärt Borm. Sein Vorschlag: Einheitliche Öffnungszeiten aller Geschäfte. Dabei sei es zweitrangig, wann man sein Geschäft öffne, solange sich die Händler darauf verständigen würden, bis 18 Uhr für die Kunden da zu sein. „Wenn wir uns darauf einigen, bleiben die Kunden zukünftig auch wieder in Wolfenbüttel“, ist sich Borm sicher. Für das kommende Jahr setzt er auf die Wiedereröffnung des ehemaligen Hertie-Gebäudes: „Das Löwentor wird uns Händlern einen Schub nach vorn geben.“ 

Doch auch ohne Löwentor bekomme man laut Borm alles, was man für die Festtage brauche. Was ihn bei einem abendlichen Spaziergang durch die Innenstadt störe, seien die dunklen Schaufenster. Hier müssten die Händler dafür sorgen, dass auch zu später Stunde ein gemütlicher Schaufensterbummel möglich sei, erklärt der Vorsitzende des Einzelhandelsverbands. 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006