Anzeige


Tod des 5-jährigen Diyar: Notruf getätigt, aber keine Hilfe kam

23. November 2017 von
Während in der Ferne bereits die Sirenen zu hören war, habe Kawthar gespürt, dass das Herz des Kindes, das sie fest in ihrem Arm hatte, aufhörte zu schlagen. Fotos / Video: aktuell24/BM
Salzgitter. Vor einer Woche starb der 5-jährige Diyar A., nachdem er von der Notaufnahme wieder nach Hause geschickt wurde. Vor der Beerdigung am heutigen Donnerstag luden die Eltern Kawthar H. und Mohammad Amin A. regionalHeute.de zu sich nach Hause ein, um von den Geschehnissen in der Nacht zu berichten.

Anzeige

Ab ungefähr 16 Uhr ginge es Diyar immer schlechter. Er habe über Bauchschmerzen geklagt, sich mehrfach erbrochen und seine Hände und Füße wären immer kälter geworden. Deshalb riefen die Eltern den Notruf. Doch statt der erhofften Hilfe seien sie aufgefordert worden, selbstständig die Notaufnahme im Krankenhaus aufzusuchen.

Der 5-Jährige Diyar verstarb vor einer Woche

Ein Zäpfchen und zurück nach Hause

In der Notaufnahme angekommen seien sie erneut weitergeschickt worden, sie sollten zur kinderärztlichen Ambulanz gehen. Aber auch dort sei der Junge nicht untersucht worden. Die Ärztin habe lediglich die Informationen, die die Eltern ihr gaben, in einen Computer eingegeben und die Eltern mit einem Zäpfchen nach Hause geschickt. Wenn es am nächsten Tag nicht besser sei, sollten sie erneut einen Arzt aufsuchen.

Und es wurde nicht besser. Im Gegensatz, dem Jungen sei es kontinuierlich schlechter gegangen. Als Diyar anfing, verwirrt über Dinge aus der Vergangenheit zu sprechen, war sich die junge Mutter sicher, dass etwas nicht in Ordnung sei. Sie bat ihren Mann, erneut den Notruf zu wählen. „Mein Sohn stirbt, ich spüre das“, habe Mohammad am Telefon gesagt.

Diesmal kam Hilfe, aber zu spät. Während in der Ferne bereits die Sirenen zu hören war, habe Kawthar gespürt, dass das Herz des Kindes, das sie fest in ihrem Arm hatte, aufhörte zu schlagen. Die kurz darauf eintreffenden Rettungskräfte versuchten noch, den Jungen zu reanimieren, aber ohne Erfolg.

Das vollständige Interview ist hier zu finden.

Was sagen die verantwortlichen Stellen?

regionalHeute.de fragte nach, ob die Feuerwehr die Aussage, dass den Eltern bei dem ersten Notruf mitgeteilt worden sei, es würde niemand kommen, bestätige. Das sei nicht der Fall, antwortete Simone Kessner, Pressesprecherin der Stadt Salzgitter.

Lesen Sie dazu auch:

Fünfjähriger verstirbt unter ungeklärten Umständen

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006