Anzeige

Tanz in den Mai: Das geht in Braunschweig

29. April 2016 von
Tanz in den Mai. Foto: Stephan Kadereit
Anzeige

Braunschweig. Für viele ist der letzte April-Tag mit einer Tradition verbunden: es wird in den Mai getanzt. In der Stadt gibt es viele Möglichkeiten, sich so richtig auszuleben. Wir haben eine kleine Übersicht zu den Veranstaltungen zusammengestellt.


Anzeige

Los geht es am Samstagnachmittag mit „‚TANK‘ in den Mai mit der Band Domodas“. Das BürgerBeratungsZentrum weiht ihre E-Tankstelle mit einem großen Familienfest ein. Ab Samstag um 14 Uhr steht das BüBZ, in der Frankfurter Straße 226, ganz unter dem Motto: „ELEKTRO-MOBILITÄT.“

„Rock in den Mai“ auf der Festwiese an der Bundesallee: die AG der Watenbütteler Vereine e. V. lädt zum 15. Rock in den Mai auf die Festwiese ein. Beginn ist am 30. April ab 16.00 Uhr auf der Festwiese. Ab zirka 20 Uhr gibt es Live-Musik bis Mitternacht und die Proklamation der Watenbütteler Maikönigin 2016. Freier Eintritt für verkleidete Hexen und Teufel.

Emax-Entertainment präsentiert erstmalig in der Stadthalle die „Braunschweig tanzzzt in den Mai“ Party. Für bestes Partyfeeling stehen den Besuchern aller Altersklassen gleich drei verschiedene Tanzbereiche zur Verfügung. So sorgt auf dem großen Dancefloor, der international bekannte DJ Alpha, mit seinem Mix aus 80ern und 90ern und aktuellen Charthits für beste Stimmung bei der sogenannten Ü30 Generation. Beginn: 21 Uhr, Einlass ab 18 Jahren, Tickets: für nur 10 Euro zuzüglich Gebühren bei allen bekannten VVK-Stellen.

Zum nun bereits 11. Mal öffnen am 30. April die Kneipen und Bars von Braunschweig ihre Türen und laden alle „Honky Tonker“ dazu ein. Bands sämtlicher Genres verwandeln die gewohnte Location in einen Schmelzkessel aus Klängen, Spaß und guter Laune.

Auch auf Braunschweigs „Meile“ ist einiges los. So laden das Eulenglück und das 42 Grad Fieber zum Tanz-in-den-Mai-Special.

Fest zum Tag der Arbeit

Der 1. Mai selbst steht im Zeichen „der Solidarität“. Traditionsgemäß ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zur Kundgebung und Feier auf. Start ist am Sonntag um 11 Uhr auf dem Burgplatz. Oberbürgermeister Ulrich Markurth hat angekündigt, ein Grußwort sprechen zu wollen. Die zweite Vorsitzende der IG Metall Christine Brenner wird die Mairede abhalten. Anschließend geht es in einer Demonstration zum Bürgerpark. Gegen zirka 12.30 Uhr startet dann das Internationale Fest samt kulinarischen Spezialitäten aus vielen Ländern. Zudem gibt es Informationsstände und ein großes Kinderfest mit dem Zirkus Dobbelino, Ponyreiten und Bastelecke.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006