Anzeige


Stadtwerke: Wetter lässt E-Autos kalt

2. Februar 2018
„Die Mobilität der Zukunft wird elektrisch sein“, sind sich die Verantwortlichen der Stadtwerke Wolfenbüttel sicher. Fotos: Stadtwerke Wolfenbüttel
Anzeige
Wolfenbüttel. Auch bei Minusgraden flott unterwegs – Wie die Stadtwerke Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung berichten, ist die Alltagstauglichkeit der firmeneigenen E-Fahrzeuge auch bei winterlichen Temperaturen voll gegeben.

Anzeige

Die aktuellen frostigen Temperaturen sind für Magnus Skodzik, Energieberater der Stadtwerke Wolfenbüttel, kein Grund umzusteigen: Auf seinen Renault ZOE ist auch bei Minusgraden Verlass. Mit dem rein elektrisch betriebenen Fahrzeug ist er tagtäglich im Raum Wolfenbüttel unterwegs, flott und lautlos. „Ich bin begeisterter E-Mobilist“, gesteht der Energieberater, „die Fahrzeuge funktionieren zuverlässig, ihre Beschleunigung macht riesigen Spaß und stinken nicht. Was will ich mehr.“ Es gebe leider noch viel zu viele Vorurteile gegen E-Mobile, meint er, auch was ihren Betrieb im Winter betreffe.

Alltagstauglichkeit nicht eingeschränkt

In Wolfenbüttel gibt bereits vier Ladestationen der Stadtwerke Wolfenbüttel – weitere sollen folgen.

„Naturgemäß verlieren Batterien zwar etwas an Kapazität, wenn es frostig ist. Hinzu kommen in der kalten, dunklen Jahreszeit noch Stromfresser wie Autoheizung und Abblendlicht, die an der Akkuleistung nagen“, erzählt der E-Auto-Fürsprecher, „aber das ist kein Handicap und ändert nichts an der Alltagstauglichkeit.“ Denn pro Tag fahren Autofahrer in Deutschland mit ihrem Fahrzeug durchschnittlich 40 Kilometer, das entspricht auch der Strecke von Magnus Skodzik. „Das schafft selbst das E-Auto mit der geringsten Reichweite locker“, informiert er. Seinen ZOE lädt er dafür etwa ein Mal pro Woche voll auf – mit Ökostrom versteht sich. Anders macht E-Mobilität keinen Sinn. „Ob Sonne, Wind oder Schnee, bisher konnte ich keine wirklichen Unterschiede bei der Fahrleistung und Reichweite feststellen“, erklärt der Vertriebsmitarbeiter. Und außerdem gebe es in Wolfenbüttel bereits vier Ladestationen der Stadtwerke Wolfenbüttel – weitere werden folgen.
„Die Mobilität der Zukunft wird elektrisch sein“, davon ist Magnus Skodzik überzeugt. Von daher findet er es gut, dass sein Arbeitgeber in den Ausbau der elektrischen Lade-Infrastruktur investiert und mehrere Elektrofahrzeuge im Alltag erprobt. Neben ZOE haben die Stadtwerke Wolfenbüttel noch zwei weitere Elektroautos in der Fahrzeugflotte, die jeden Tag verlässlich ihre Mitarbeiter klimaneutral bei der Arbeit unterstützen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006