Sportausschuss: Kein „Sportvereinstag“ zum Stadtjubiläum

27. November 2017 von
Der Ausschuss für Sport und Freizeit stimmte grundsätzlich für einen Aktionstag, an dem sich die Sportvereine der Stadt präsentieren können. Allerdings nicht im nächsten Jahr. Foto: Alexander Dontscheff
Anzeige
Wolfenbüttel. "Keine schlechte Idee, aber nicht der richtige Zeitpunkt." So lautete die überwiegende Reaktion des Ausschusses für Sport und Freizeit in seiner Sitzung am heutigen Montag auf den Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, im kommenden Jubiläumsjahr "900 Jahre Stadt Wolfenbüttel" einen "Sportvereinstag" zu organisieren.

Anzeige

Ziel des „Sportvereinstages“ soll sein, das vielfältige Angebot der Wolfenbütteler Sportvereine an einem zentralen Ort zu präsentieren. Insbesondere auch Neubürger und Geflüchtete könnten so einen schnellen Überblick über das Angebot und die dahinter stehenden Menschen gewinnen. Von einem „niederschwelligen Angebot zum Kennenlernen“ und einem „Markt der Möglichkeiten“ ist im Antrag die Rede. „Wir nennen uns Sportstadt, warum zeigen wir es nicht mal?“, warb Bürgermitglied Ulrich Hackbarth in der Sitzung für den Antrag.

Winfried Pink. Foto: Anke Donner

„Nicht der richtige Anlass“

Grundsätzliche habe niemand etwas gegen einen solchen Tag, die 900-Jahr-Feier sei aber nicht der richtige Anlass, befand CDU-Ratsherr Winfried Pink. Die Verwaltung sei mit den Vorbereitungen der Feierlichkeiten schon ausgelastet genug. So einen Tag solle man lieber in Ruhe planen. Zudem stehe mit der Fußballweltmeisterschaft im kommenden Sommer ein weiteres Großereignis an, das im Mittelpunkt des Interesses stehe.

Rudolf Ordon. Foto: privat

FDP-Ratsherr Rudolf Ordon stellte in Frage, ob es wirklich praktikabel sei, dass sich alle Sportvereine an einem Ort zentral präsentieren können. Des weiteren regte er an, den Kreissportbund in die Planungen miteinzubeziehen.

Weitere Vorschläge waren, den „Sportvereinstag“ mit der Eröffnung der Meesche zu kombinieren. Dies würde dann aber noch ein paar weitere Jahre dauern. Sabine Gerlach von der Stadtverwaltung berichtete, dass es im Rahmen der Planungen zum Frauensporttag auch schon Überlegungen zu einem Jedermannsporttag gegeben habe.

Frühestens 2019

Die letzte Entscheidung trifft der Verwaltungsausschuss, der Sportausschuss lehnte den Grünen-Antrag in seiner ursprünglichen Form aber ab. Einstimmig angenommen wurde dagegen ein geänderter Antrag, der vorsieht, dass die Stadtverwaltung gemeinsamen mit dem Kreissportbund die Möglichkeiten eines solchen „Sportvereinstages“ für frühestens 2019 prüfen soll. Etwa in einem halben Jahr soll dem Ausschuss darüber Bericht erstattet werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006