Anzeige

Spielerisch sprechen lernen im Sprachheilkindergarten

1. Dezember 2017
Kindergartenleiterin Sandra Helbing (l.) und Leiterin der Sparkassenfiliale Gamsen, Vanessa Günther (2.v.l.), durften mit Kindern und Eltern die neuen Spiele testen. Foto: Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg
Anzeige
Gamsen. Im Paritätischen Sprachheilkindergarten Pusteblume wird gewürfelt, gedreht, gezogen und geschachert was das Zeug hält. Feuer und Flamme sind die Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren, um ihre liebsten Menschen und gerade größten Gegner zu besiegen: ihre Eltern wollen beim Spielen geschlagen werden.

Anzeige

Mehr als 60 Gesellschaftsspiele hat Kindergartenleiterin Sandra Helbing zusammen mit ihrem Team gekauft. 1.000 Euro hat die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg dafür gespendet, denn die Idee ist weitreichend. Das gemeinsame Spielen fördert nicht nur das Miteinander zwischen Groß und Klein, sondern vor allem die Sprach- und Ausdrucksfähigkeiten der Kinder. Neue Wörter werden ganz nebenbei gelernt. „Die Eltern sollen bei uns die Spiele kennenlernen und sie dann für zuhause ausleihen. So kann auch nachmittags spielerisch die Sprachförderung weitergehen“, wünscht sich Helbing.

Vanessa Günther, Leiterin der Sparkassenfiliale Gamsen, war dabei, als einige Eltern mit ihren Kindern zum ersten Mal die neuen Spiele testeten und war begeistert. „Es ist schön zu sehen, wie viel Begeisterung eine im Grunde einfache Idee auslösen kann.“ Damit die Freude über die Spiele lange hält und viele Familien von dem Angebot profitieren können, wurden vorsorglich Maßnahmen ergriffen. „Wir haben die Anleitungen laminiert. Auch Karten sind laminiert, damit sie länger halten. Und sollte doch mal ein Teil verloren gehen, kann es meistens nachbestellt werden“, hat sich Sandra Helbing informiert.

Der Sprachheilkindergarten ist der einzige im Landkreis Gifhorn. Einige Kinder kommen aus sozial schwächeren Familien. „Die freuen sich besonders, wenn sie nicht jedes Spiel, was dem Kind gefällt oder mit dem besonders gut sprachliche Probleme überwunden werden können, gekauft werden muss“, weiß Helbing.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006