Seminar: Schützen Sie Ihr geistiges Eigentum

21. Oktober 2017
Prof. Dr. Mathias Pierson weiß, wie sich Marken schützen lassen. Foto: Ostfalia
Wolfenbüttel. In der tiw-Seminarreihe, die sich an Unternehmer und Gründer in der Region richtet, wird Mathias Pierson im November Unternehmern zeigen, wie sie ihr geistiges Eigentum schützen. Das teilt die Regio-Press GmbH mit.

Anzeige

Auch kleine und mittelständische Unternehmer müssen sich um den Schutz ihres geistigen Eigentums und Know hows kümmern. Was Gesundheitsbewusste um ihr Gewicht bangen lässt, kann bei Prof. Dr. iur. Matthias Pierson Neugierde auslösen – bei ihm kann ein Süßigkeitenregal im Supermarkt zum Vortragsinhalt werden. Der Professor für Wirtschaftsprivatrecht an der Brunswick European Law School (BELS) beschäftigt sich seit Jahren mit dem Schutz von geistigem Eigentum (Patenten, Marken, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht) und weiß genau, warum sich die „Goldbären“ eines bekannten Herstellers von Gummibären nicht erfolgreich gegen den Schokoladen-Teddy eines Wettbewerbers zur Wehr setzen können.

Regio-Press GmbH: Herr Dr. Pierson, warum beschäftigt Sie die Auseinandersetzung zweier Süßwarenhersteller?

Pierson: Die bis zum Bundesgerichtshof ausgefochtenen Rechtsstreitigkeiten zwischen Süßwarenherstellern sind nur ausgewählte aktuelle Beispiele, anhand derer sich recht gut verdeutlichen lässt, welche erhebliche wirtschaftliche Bedeutung dem Schutz von Marken (Wortmarken, Bildmarken, 3D-Marken etc.) in der Wirtschaftspraxis zukommt. Nicht nur große Unternehmen, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen (KmU) müssen sicherstellen, dass die eigenen Produkte und Dienstleistungen kennzeichenrechtlich geschützt sind und vor allem, dass die eigenen Marken keine besseren Rechte Dritter verletzen. Und natürlich geht es in der Unternehmenspraxis nicht nur um den Schutz von Marken, sondern in vielen Fällen auch um den Schutz von technischen Innovationen durch Patente, um den Schutz kreativer Produktgestaltungen durch das Designgesetz, den Schutz z.B. von Software oder Datenbanken durch das Urheberrecht oder schlicht den Schutz des eigenen Know how.

Regio-Press GmbH: Wie steigen Unternehmen durch, was sie schützen können und wo sie Risiken laufen, Rechte Dritter zu verletzten?

Pierson: Das ist in der Tat eine Herausforderung. Größere Unternehmen haben meist eine eigene Rechts- oder sogar Patent-Abteilung mit Spezialisten, die sich ausschließlich darum kümmern, dass das geistige Eigentum (Intellectual Property, kurz „IP“) des Unternehmens optimal gesichert ist. Kleinere Unternehmen und Mittelständler, die keine entsprechende Spezialabteilung vorhalten können, tun sich mit dem professionellen Umgang da schon deutlich schwerer. Dennoch ist gerade auch für Sie die aktive Befassung mit dem Thema “Schutz des geistigen Eigentums“ und die Nutzung der Instrumente zum Schutz ihrer innovativen und kreativen Leistungen sehr wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg. Aktuelle Studien belegen, dass die aktive Nutzung von Schutzrechten auch im Falle von KmU maßgeblich zum Erfolg beiträgt.

Regio-Press GmbH: Worauf zielen die von Ihnen zu diesem Thema angebotenen Seminare ab?

Pierson: In einer durch „Digitalisierung und Globalisierung“ gekennzeichneten Wirtschaft ist professionelles IP-Management unverzichtbar und eine Frage der Professionalität. Ziel in meinen Seminaren ist es, Geschäftsführer bzw. sonstige verantwortliche Mitarbeiter für die erhebliche wirtschaftliche Bedeutung des Schutzes ihres geistigen Eigentums zu sensibilisieren. Sie sollten einen Überblick über die unterschiedlichen Schutzinstrumente erlangen und erkennen, dass einschlägiges Wissen und die aktive Nutzung des Rechtssystems zum Schutz geistiger Leistungen erhebliche Chancen bietet, während Unwissen bzw. Vernachlässigung dieses Themas mit erheblichen Risiken verbunden ist.

tiw-Seminar: Mathias Pierson bietet in der Seminar-Reihe des Technischen Innovationszentrums Wolfenbüttel (tiw) e.V. ein eintägiges Seminar zum Thema „Schutz des geistigen Eigentums“ an. Es findet am Freitag, 10. November, im tiw-Seminarraum (Am Exer 10b, 1. OG, Raum 210, 38302 Wolfenbüttel) statt. Anmeldungen nimmt das tiw unter info@tiw-wf.de entgegen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006