Schützenhaus Schladen nie als Flüchtlingsunterkunft genutzt

18. Mai 2017 von
Das Schützenhaus in Schladen. Foto: Archiv/Anke Donner
Schladen. Bereits im März berichtete regionalHeute.de, dass das Schützenhaus in Schladen, das zu einer Notunterkunft für Flüchtlinge umgebaut wurde, für diesen Zweck nicht mehr benötigt wird und den Schützen zurückgegeben werden kann. Nun wurde bekannt, dass das Schützenhaus nie als Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde.

Anzeige

„Wir waren froh und dankbar, dass der Landkreis Wolfenbüttel das Schützenhaus Schladen für den gesamten Landkreis Wolfenbüttel neben Schöppenstedt als Notunterkunft vorgehalten hat. Wir sind auch froh, dass der Landkreis diese Reserve nie belegen musste“, erklärt Andreas Memmert, Bürgermeister der Gemeinde Schladen-Werla auf Anfrage von regionalHeute.de.

In der Hochphase des Flüchtlingszustroms vor zwei Jahren habe man Vorsorge getroffen, dass bis zu 50 Personen auch in Familienverbänden im Notfall im Schladener Schützenhaus hätten untergebracht werden können. Die Gemeinde Schladen-Werla sei zuständig für die Unterbringung ihr durch den Landkreis Wolfenbüttel zugewiesener Flüchtlinge. „Wir hatten zum Glück nahezu zu jeder Zeit geeigneten Wohnraum“, so Memmert.

Jedoch hätte es für die Städte, Gemeinden und Samgemeinden eng werden können, wenn der Flüchtlingszustrom so angehalten hätte. Dafür war die Notunterkunft gedacht. „Und das war gut so, dass in Schladen zusätzlich Vorsorge getroffen wurde“, bewertet Memmert die Maßnahme.

Da sich jetzt die Lage deutlich entspannt habe, habe der Landkreis diese Notunterkunft zum 30. Juni 2017 gekündigt.

Lesen Sie auch:

Weniger Flüchtlinge – Schützen bekommen Vereinsheim wieder

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006