Anzeige

Schöninger löscht Feuer zwischen Kamelen und Sportwagen

20. Juli 2012

Anzeige

Ab August wird Andree Christ für zwei Jahre seinen Lebensmittelpunkt in die Vereinigten Arabischen Emirate verlegen. Genauer gesagt nach Al-Ain, rund 160 Kilometer südöstlich der Stadt Abu Dhabi. Der 27jährige, der das Löschen in der Feuerwehr Schöningen gelernt hat, freut sich auf die spannende Herausforderung.


Anzeige

Angefangen hatte alles im Mai 2011 mit einer Reportage in einer Fachzeitschrift.

Mit dieser war auch eine Stellenausschreibung verbunden. Ein flächendeckender Aufbau der Brandbekämpfung, unter anderem mit deutschen Kräften, wird seit Jahren vorangetrieben und ausgebildete Feuerwehrleute händeringend gesucht.

„Der Artikel hat sofort mein Interesse geweckt. Meine persönlichen und fachlichen Voraussetzungen waren erfüllt, so dass ich mich für eine Bewerbung entschieden habe. Nach der schriftlichen Bewerbung folgte ein Telefoninterview. Diese Hürden konnte ich erfolgreich meistern und nun startet ab August mein Arbeitsalltag in einem der reichsten Länder der Welt“, beschreibt Christ den Werdegang von der Idee bis zum Vertrag.

Dieser ist bereits unterschrieben, das Arbeitsvisum in der Tasche und die Koffer sind gepackt.

Die Aufgabe der rund 170 deutschen Feuerwehrleute ist die Ausbildung der einheimischen Kräfte. In den vergangenen 7 Jahren konnten über 2000 neue Feuerwehrmänner nach deutschen Feuerwehrdienstvorschriften ausgebildet werden.

„Ich denke, die spannendsten Herausforderungen werden das Wetter und die Kultur werden. Schließlich erreichen die Temperaturen im Sommer rund 50 Grad Celsius. Die Schutzausrüstung im Einsatz ist aber die gleiche wie in Deutschland – und die ist auch hier schon sehr warm. Generell muss man auch bedenken, dass es ein islamisches Land ist. Die Gebete spielen eine zentrale Rolle, auch im Beruf. Ein abendlicher Appell in Badelatschen und Teeglas ist nicht ungewöhnlich“, blickt der Schöninger in die Zukunft.

Mit seinem Feuerwehrchef wird sich der gelernt Logistiker gut unterhalten können, schließlich hat dieser zuvor die Berufsfeuerwehr Braunschweig geleitet.

Dadurch, dass das Brandschutzsystem aktuell im Aufbau und dies kein leichtes Unterfangen ist, hat sich bei den deutschen Kameraden „Inshalla – wenn Gott will“ zum geflügelten Wort entwickelt.

Andree Christ hat zunächst einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

„Danach werde ich sehen, wie es weiter geht. Inshalla.“


Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793 Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860 Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006