Schokolade war nicht Auslöser für erkrankte Kinder

28. Dezember 2016 von
Das Gutachten liegt nun vor. Die Schokolade war nicht der Grund für die Erkrankung von 15 Kindern an der IGS Wallstraße. Foto: Foto: aktuell24(BM)
Wolfenbüttel. Wie die Landkreisverwaltung auf Nachfrage von regionalHeute.de mitteilte, sei die Schokolade nicht Schuld am Unwohlsein der 15 Schüler der IGS Wallstraße.

Anzeige

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften sorgte am Mittwoch vor zwei Wochen für Aufregung an der Gesamtschule Wallstraße. 15 Kinder mussten mit Atembeschwerden, Juckreiz und Übelkeit ins Klinikum gebracht werden (regionalHeute.de berichtetet). Der Anfangsverdacht, die von den Schüler verzehrte Schokolade sei Auslöser für das Unwohlsein, konnte sich nicht bestätigen. Der Landkreis Wolfenbüttel hatte kurz nach den Vorfällen die Nussschokolade beim Landesuntersuchungsamt für Chemie, Hygiene und Veterinärmedizin in Bremen untersuchen lassen. Wie Landkreis-Sprecherin Cornelia Vogt auf Nachfrage mitteilte, liegt das Gutachten seit dem 22. Dezember vor. „Die mikrobiologische Analyse zeigte keine Auffälligkeiten. Ein Allergennachweis auf die Allergene Mandel und Erdnuss verlief negativ. Aus lebensmittelanalytischer Sicht ist die Probe hinsichtlich der untersuchten Parameter unauffällig. Die Ursache der gesundheitlichen Beschwerden kann von hier aus nicht bestimmt werden“, heißt es in dem Gutachten. Das Ergebnis der vom Landkreis in Auftrag gegebenen Raumluftuntersuchung liegt noch nicht vor, werde aber in den kommenden Tagen erwartet, so Vogt. 

Polizeiliche Ermittlungen würden derzeit nicht stattfinden, erklärt Polizeisprecher Frank Oppermann. „Solange kein Hinweis auf eine Straftat vorliegt, schreitet die Polizei nicht ein“, so Oppermann. 

Lesen Sie auch: 

Großalarm an IGS – „Einsatzkräfte haben tollen Job gemacht“

http://regionalwolfenbuettel.de/15-igs-schueler-im-krankenhaus-ursachenforschung-laeuft/

http://regionalwolfenbuettel.de/elf-kinder-an-igs-wallstrasse-verletzt-ursache-bisher-unklar/

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006