Anzeige

Salzgitter: Umweltminister hinterfragt nach ASSE 2 die Sicherheit in Schacht Konrad

27. Mai 2013
Anzeige

Umweltminister Stefan Wenzel hat heute die Schachtanlage Konrad in Salzgitter besucht, um sich ein aktuelles Bild von der Errichtung des geplanten Atommüllendlagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle in dem ehemaligen Eisenerzbergwerk zu machen. Der Minister und Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel ließen sich bei der Grubenfahrt von Von BfS-Präsident Wolfram König über den Stand der Ausbauarbeiten informieren. Wenzel äußerte anlässlich des Besuchs die Erwartung, dass der Bund den Nachweis zum Stand von Wissenschaft und Technik erneuere: „Nach den Erfahrungen in der Asse müssen die Sicherheitsanforderungen noch mal hinterfragt werden.“


Anzeige

Das einstige Eisenbergwerk Schacht Konrad wird seit 2009 zu einem Atommüllendlager umgerüstet. Voraussichtlich ab 2021 sollen schwach- und mittelradioaktive Abfälle in der Schachtanlage eingelagert werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist Betreiber von Schacht Konrad. Für die Ausbauarbeiten ist die Firma DBE verantwortlich.

Wenzel sagte heute in Salzgitter im Anschluss an die Besichtigung der Schachtanlage: „Die Planungen aus den 80er und 90er Jahren waren offensichtlich unrealistisch.“ Der Schacht aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts muss jetzt aufwändig saniert werden, um eine neue Schachtförderanlage einbauen zu können. Auch die finanziellen Annahmen haben sich als völlig unrealistisch erwiesen, so der Minister.

Das niedersächsische Umweltministerium hatte 2002 nach einem etwa 20 Jahre dauernden Planfeststellungsverfahren die Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb des Endlagers erteilt. 2007 wurde diese Genehmigung vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt. Schacht Konrad ist derzeit das einzige nach Atomrecht genehmigte Endlager in Deutschland.

 

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006