Anzeige

Ruhiger Feiertag für Polizei und Rettungsdienst

15. Mai 2015 von
Keine besonderen Vorkommnisse: In Wolfenbüttel verlief der Vatertag ruhig. Foto: privat

Anzeige

Wolfenbüttel. Aus polizeilicher Sicht verlief der „Vatertag“ verhältnismäßig ruhig. Nachdem es in den vergangenen Jahren vermehrt zu Ordnungswidrigkeiten und Straftaten durch Betrunkene gekommen war, hatte die Polizei Wolfenbüttel in Vorbereitung auf den diesjährigen Feiertag 37 einschlägig aufgefallene Personen durch eine sogenannte Gefährderansprache schon im Vorfeld zur Ordnung ermahnt.


Anzeige

Unterstützt durch Beamte aus Salzgitter und Braunschweig zeigte die Polizei insbesondere an den bekannten Treffpunkten und Lokalitäten eine verstärkte Präsenz. Am Nachmittag, gegen 15 Uhr, wurde aus dem Bereich der „Blauen Lagune“ in der Gemarkung von Flöthe das Abbrennen von Feuerwerkskörpern gemeldet. Bei einem 21 Jahre alten Mann stellten die Einsatzkräfte Leuchtfackeln sicher. Es wurden eine Strafanzeige gefertigt und gegen ihn und 13 weitere Beteiligte Platzverweise ausgesprochen.

An der Werla-Pfalz bei Werlaburgdorf campierte eine achtköpfige Personengruppe in Vatertagslaune und verursachte Unrat. Durch einen Kurzschluss geriet gegen 19.35 Uhr eine auf einem Fahrrad montierte mobile Musikanlage in Brand. Auch hier wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Gegen 20.55 verlor im Kalten Tal in Wolfenbüttel ein stark alkoholisierter Mann die Kontrolle über sein Fahrrad, das er schiebend neben sich führte. Glücklicherweise blieb er unverletzt. Zur Verhinderung weiterer Gefahren wurde er nach Hause gefahren. Die Kosten werden ihm allerdings in Rechnung gestellt.

Auch im Klinikum Wolfenbüttel blieb es ruhig. „Es war ein ganz normales Aufkommen an einem Feiertag“, berichtet Chefarzt Dr. Tobias Jüttner. Von den 80 zu versorgenden Patienten seien fünf auf den „Vatertag“ zurückzuführen. Drei Personen mussten nach einer Schlägerei ambulant behandelt werden, zwei junge Männer hatten zu viel Alkohol intus.


Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793 Auto Check Fricke GmbH: 05331-969793
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860 Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006