Anzeige

Rückendeckung für Oesterhelweg

13. Januar 2016 von
Nach heftiger Kritik an seinen Äußerungen zu den Vorfällen in Köln bekommt Frank Oesterhelweg (im Bild) Rückendeckung von dem stellvertretenden Vorsitzenden des Landesverbandes Junge Union Braunschweig, Adrian Haack. Symbolfoto: Archiv

Anzeige

Wolfenbüttel. Der CDU-Landtagsabgeordnete Frank Oesterhelweg erklärte kürzlich in Bezug auf die Vorfälle in der Silvesternacht in Köln, dass die Polizei solche Verbrechen zur Not auch mit Gewalt und mit Schusswaffen stoppen solle (regionalheute.de berichtete). Damit löste er eine Welle der Empörung aus. Auch Bürgermeister Thomas Pink, der CDU-Stadtverbandsvorstand und die CDU-Ratsfraktion distanzierten sich von den Äußerungen des Landtagsabgeordneten (regionalheute.de berichtete). Nun bekommt Frank Oesterhelweg Rückendeckung von dem stellvertretenden Vorsitzenden des Landesverbandes Junge Union Braunschweig, Adrian Haack.


Anzeige

„Ich kann für mich selbst feststellen, dass ich mich nicht von Herrn Oesterhelweg distanziere“, erklärt Adrian Haack gegenüber regionalHeute.de in Bezug auf die Kritik vom Wolfenbütteler CDU-Stadtverbandsvorstand und der CDU-Ratsfraktion an den Äußerungen des Landtagsabgeordneten. „Herr Oesterhelweg hat vielleicht etwas emotional formuliert, aber seine Sicht der Dinge ist mir sympathischer als die lächerliche eine-Armlänge-Strategie“, so Adrian Haack. „Wer die Aussagen von Herr Oesterhelweg als ‚unverhältnismäßig‘ abtut, der bleibt die Alternative schuldig – hilflos einer Massenvergewaltigung zusehen und dann die Öffentlichkeit desinformieren, das erscheint mir allemal ‚unverhältnismäßig'“, betont der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Junge Union Braunschweig.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006