Anzeige

Oesterhelweg und Memmert begrüßen Koalitionsvertrag

1. Dezember 2017
Landtagsabgeordneter Frank Oesterhelweg und Andreas Memmert, Bürgermeister der Gemeinde Schladen/Werla. Foto: CDU-Kreisverband Wolfenbüttel
Anzeige
Wolfenbüttel/Schladen. Die Verbesserung des Hochwasserschutzes gehört in unserer Region zu den Arbeitsschwerpunkten der Kommunal- und Landespolitik, so Landtagsabgeordneter Frank Oesterhelweg und Andreas Memmert, Bürgermeister der Gemeinde Schladen/Werla.

Anzeige

Beide Politiker arbeiten schon seit vielen Jahren an diesem Thema, haben Veranstaltungen organisiert, Kontakte hergestellt und unter anderem das Pilotprojekt Integrierter Hochwasserschutz im Nördlichen Harzvorland auf den Weg gebracht, das landesweit Beachtung erfährt und viele Nachahmer findet. Vor diesem Hintergrund zeigten sich beide erfreut über den Koalitionsvertrag in Hannover, an dem Frank Oesterhelweg als Verhandlungsführer für den Bereich Umwelt/Landwirtschaft/Verbraucherschutz auf CDU-Seite mitgewirkt hatte.

„Großer Erfolg für jahrelange Bemühungen“

„Ich freue mich sehr darüber, dass die Koalitionspartner unsere Vorstellungen nahezu komplett übernommen haben und auch die Mittel für den Hochwasserschutz massiv aufgestockt werden – das ist ein großer Erfolg unserer jahrelangen Bemühungen“, so Oesterhelweg. Andreas Memmert freute sich darüber, dass mit einem „Masterplan Hochwasserschutz Niedersachsen“ angedachte und geplante Maßnahmen gemeinsam mit den Kommunen umgesetzt werden sollen und auch die Mittel bereitgestellt würden. Zu den im Koalitionsvertrag sehr ausführlich angesprochenen Punkten zum Hochwasserschutz gehören auch die Gewässerunterhaltung und -pflege, Vorhersagemodelle, flussgebietsweise Planungen, grenzübergreifender Hochwasserschutz, Rückhalteräume, Talsperren, Erosions- und Klimaschutzmaßnahmen.
Memmert und Oesterhelweg sind sich einig: „Der Koalitionsvertrag gibt uns gute Möglichkeiten, nachhaltig etwas für den Hochwasserschutz in Niedersachsen und dabei vor allem unserer Region zu tun. Wir werden jetzt Druck machen, damit zügig mit den notwendigen Maßnahmen begonnen werden kann!“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006