Oesterhelweg: Landesmusikakademie wichtig für Stadt und Land

19. Mai 2017
Tom Ruhstorfer, Prof. Dr. Franz Riemer (sitzend am Flügel), Frank Oesterhelweg, Hannes Piening. Foto: CDU
Anzeige

Wolfenbüttel. „Die Landesmusikakademie Niedersachsen gehört gemeinsam mit der Bundesakademie für kulturelle Bildung und der Herzog August Bibliothek zu den Institutionen, die Wolfenbüttel im Konzert der kulturellen Bildung zu einem der bedeutendsten Standorte Norddeutschlands machen“, so Frank Oesterhelweg (MdL) nach seinem Besuch in der Akademie.

Anzeige

Der Wolfenbütteler Landtagsabgeordnete wurde vom Präsidenten des Landesmusikrates, Prof. Dr. Franz Riemer, seinem Generalsekretär Hannes Piening und Tom Ruhstorfer, dem Leiter der Landesmusikakademie, empfangen. Die Landesmusikakademie gGmbH als eine hundertprozentige Tochter des Landesmusikrates ist die „zentrale Bildungsstätte“ für die niedersächsische Laienmusikkultur und die Begabtenförderung junger Musiker. Zirka 10.000 Menschen aus Niedersachsen und darüber hinaus kommen jedes Jahr nach Wolfenbüttel, um zu lernen, zu musizieren, sich fortzubilden.

Zum Normalbetrieb zurück

In den vergangenen Monaten war das, so hörte Oesterhelweg von seinen Gastgebern, in der Abwicklung schwierig. Die Anmelde- und Übernachtungszahlen waren eingebrochen, weil die Stadt Wolfenbüttel das Jugendgästehaus – hier gibt es eine Kooperation mit der Landesmusikakademie – mit Flüchtlingen belegt hatte. So mussten Kurse abgesagt werden, die Buchungen gingen zurück. Inzwischen ist das Jugendgästehaus hergerichtet, man kommt zum „Normalbetrieb“ zurück. Die hervorragend ausgestatteten Studios, Übungsräume und der große Konzertsaal sind und bleiben Ziel vieler musikbegeisterter Menschen – auch viele aus Stadt und Landkreis haben schon an Konzerten teilgenommen.

Auf musische Bildung setzen

Zum Gesamtkomplex der Landesmusikakademie gehört ebenfalls die alte Seeliger-Villa im gleichnamigen Park, mit einem wunderbaren Baumbestand, in direkter Nachbarschaft zum Schloss. Auch hier finden Kurse und Übungen, aber auch Veranstaltungen statt. Frank Oesterhelweg: „Als Land sind wir gut beraten, uns auch weiter nachhaltig für die musische Bildung und die Akademie einzusetzen. Zudem muss es auch im Interesse von Landkreis und Stadt Wolfenbüttel sein, sie nach Kräften zu unterstützen. Schließlich kommen viele Menschen zu uns und leben einige Tage hier … und wer sich dabei in Wolfenbüttel wohlfühlt, der kommt auch wieder. Daran sieht man: Kulturförderung ist Tourismusförderung, letztlich eben auch Wirtschaftsförderung für die ganze Region!“

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006