OB empfing Generalstaatsanwälte im Altstadtrathaus

13. Mai 2015
Die deutschen Generalstaatsanwälte mit dem Generalbundesanwalt sowie den Vertretern oberster Staatsanwaltschaften aus europäischen Nachbarländern. Foto: Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen
Anzeige

Braunschweig. Eine dreitägige Arbeitstagung der deutschen Generalstaatsanwälte mit dem Generalbundesanwalt und Vertretern oberster Staatsanwaltschaften aus den europäischen Nachbarländern ist am 13. Mai in Braunschweig zu Ende gegangen. Die über 50 Teilnehmer beschäftigten sich mit der Entwicklung neuer Konzepte zur Kriminalitätsbekämpfung. Oberbürgermeister Ulrich Markurth empfing die Tagungsteilnehmer am Montag im Altstadtrathaus.


Anzeige

„Es freut mich sehr, dass diese bundesweite Tagung erstmals seit 1962 wieder ihren Weg nach Braunschweig gefunden hat“, sagte der Oberbürgermeister und verwies auf die lange Tradition Braunschweigs als bedeutender Justizstandort. Bereits im 11. Jahrhundert existierte in Braunschweig eine eigene Stadtgerichtsbarkeit. Heute zählen zu den in Braunschweig ansässigen Justizbehörden das renommierte Oberlandesgericht mit seiner über 135-jährigen Geschichte, Land- und Amtsgericht sowie Generalstaatsanwaltschaft und Staatsanwaltschaft. Hinzu kommen Verwaltungs-, Arbeits- und Sozialgericht.

Die Niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz sagte in ihrem Grußwort: „Angesichts der Politisierung und Medialisierung einer zunehmenden Zahl von Verfahren, ist es mir ein Anliegen, auf das Wesen der Aufgabe der Staatsanwaltschaft und die Institution der Unschuldsvermutung hinzuweisen. Es ist eben nicht – wie es in mancher politischer Debatte scheint – die Aufgabe der Staatsanwaltschaft, Ermittlungsverfahren stets zur Anklage zu bringen. Es ist vielmehr ihre Aufgabe, unbeeinflusst vom Druck der Politik, der Medien und der Gesellschaft belastende und entlastende Beweise zu sammeln. Die Zulassung einer Anklage ist kein Triumph und die Einstellung eines Verfahrens keine Niederlage. Es ist eine Errungenschaft unseres Rechtssystems, dass bei uns niemand ‚zur Strecke gebracht‘ wird. Ich sehe es deshalb als meine Aufgabe an, mich schützend vor die Staatsanwaltschaften in unserem Lande zu stellen, damit sie unbeeinflusst ihre Arbeit machen können. Die Unschuldsvermutung darf nicht zur Farce verkommen.“

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006