Anzeige
Anzeige
Anzeige

23. Dezember 2015
Neues Feuerwehrgerätehaus für Sickte

Das alte Feuerwehrgerätehaus hat ausgedient und soll durch ein neues ersetzt werden. Foto: Max Förster

Wolfenbüttel. Die Freiwillige Feuerwehr Sickte wird bald ein neues Gerätehaus erhalten. In seiner jüngsten Sitzung hat der Rat der Samtgemeinde Sickte einstimmig den Planungsauftrag an die Struhk Architekten Planungsgesellschaft in Braunschweig beschlossen. Ziel sei es, die Bauleistungen noch in der ersten Jahreshälfte 2016 zur Vergabe auszuschreiben, heißt es in einem gemeinsamen Bericht der Samtgemeindebürgermeisterin Petra Eickmann-Riedel und dem Bauamtsleiter der Samtgemeinde Sickte Michael Waßmann.


Anzeige

Hierbei handele es sich um ein komplexes Vorhaben, „weil hier nicht nur Technik und Gerät verstaut werden soll, sondern für lange Zeiträume ein modernes technisches Gebäude und Schulungszentrum für die Feuerwehr der Samtgemeinde Platz finden soll.“, heißt es in dem Bericht. Erster Schritt soll es nun sein, die Vorplanungen zu konkretisieren, um einen verlässlichen Kostenumfang zu ermitteln. „Es gilt, die technischen und fachlichen Herausforderungen zu meistern und dabei eine ansprechende Architektur mit verantwortlichem Blick auf die Kosten zu verwirklichen. Eine spannende Aufgabe für Sickte!“, betonen Petra Eickmann-Riedel und Michael Waßmann.

Warum ist ein neues Gerätehaus notwendig?

Das bestehende Gerätehaus im Ortszentrum an der Bahnhofstraße habe ausgedient. Zu eng sei es für die zunehmend größer werdenden Fahrzeuge. Außerdem sei zu wenig Platz für Schulungen und die Gebäudetechnik und Energetik sei auch veraltet. Zudem werde es nicht mehr der zunehmenden Technisierung der Feuerwehr gerecht, heißt es in dem Bericht. Das neue Feuerwehrhaus solle nicht nur mehr Raum für die Fahrzeuge bieten, sondern auch einen großzügig zugeschnittenen Schulungsraum und heutigem Standard und geltenden Vorschriften genügende Umkleide- und Sanitärräume aufweisen. Soweit die Planungen weiter fortgeschritten und mitsamt der zu veranschlagenden Kosten politisch abgestimmt sind, werde die Verwaltung das bauliche Konzept vorstellen.


Zurück zur Titelseite Artikel drucken

Anzeige