Anzeige

Neue Stadtkampagne soll polarisieren

10. März 2015 von
Mit acht neuen Motiven der Endlich-Zuhause-Kampagne will die Stadt nun die Bürger der Region für Wolfenbüttel begeistern. Montage: Thorsten Raedlein
Anzeige

Wolfenbüttel. Was haben ein Eskimo, King-Kong, ein schwarzer Panther oder die kolossalen Steinstatuen der Osterinseln gemeinsam? Sie alle werben in der neuen Werbekampagne der Stadt für Wolfenbüttel. Bei der dritte Auflage von „Endlich Zuhause“ aus den Federn der Agentur Jenko Sternberg aus Apelnstedt muss man etwas um die Ecke denken, um den Bezug zur Lessingstadt zu finden – dies sei so aber auch gewollt, wie Agenturchefin Sabine Sternberg erklärt.


Anzeige

„Als die Stadt Wolfenbüttel vor einigen Jahren sehr vorausschauend entschied, wir brauchen eine Identifikation, eine neue Botschaft, einen neuen Slogan oder Claim konnten wir erstmal feststellen: wir sind keine hippe Einkaufsstadt, wir sind auch keine die Partycity“, sagt sie. Die Wolfenbütteler seien  sympathisch und freundlich. Wolfenbüttel sei ein Ort, an dem man leben wolle und wo man sich wohl fühle. Kurzum: Hier sei man „Endlich Zuhause“. Bei der ersten Kampagnenwelle habe man sich noch für „anonyme“ Fotos zur Illustration entschieden. In der zweiten Welle wurden die Kampagnenmotive mit echten Wolfenbüttelern inszeniert. „Migranten, Sportler, Schüler, Familien die sich mit Herzblut zu ihrer Stadt bekennen wurden plakatiert“ sagt Sternberg.

Mit der gerade erst beim Stadtempfang (WolfenbüttelHeute.de berichtete) vorgestellten dritten Auflage der Kampagne gehe man einen großen Schritt weiter. „Wir werden mutig und noch selbstbewusster. Wir vergleichen uns mit einmaligen Orten auf der Welt, allerdings mit einem Augenzwinkern. Und wir wählen hierfür eine völlig neue Bildwelt“, erklärt Sternberg die Motivwahl. Zielgruppe diesmal: die Bürger der Region, die Wolfenbüttel nun kennen und lieben lernen sollen. Statt realer Fotos sind nun comic-gleiche Zeichnungen zu sehen. Die hohe Aufmerksamkeit, die die Motive in den Augen der Agenturinhaberin auf sich ziehen werden, stehe im Fokus. „Es wird polarisieren, da wir bewusst mit Gegensätzen und kleinen Irritationen arbeiten. Allerdings, wie wir meinen sehr sympathisch durch die wunderbaren Illustrationen.“

Durch die Kampagne soll, so der Wunsch der Designer aus Apelnstedt, etwas in den kreativen Köpfen der Betrachter bleiben. Wolfenbüttel: Kultur ja, Urbanität ja, gute Lage, Erholung satt, klasse Wohnqualität und wunderbare Baudenkmäler.


Anzeige