Neue Drei-Linden-Brücke wird fast 300.000 Euro teurer

13. November 2017 von
Die Drei-Linden-Brücke soll ersetzt werden. Foto: Archiv/Anke Donner
Wolfenbüttel. Bereits im Sommer 2016 entschied der Bauausschuss der Stadt, dass die sanierungsbedürftige Drei-Linden-Brücke abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden soll. Nun haben sich einige Änderungen ergeben, die der Bauausschuss in seiner Sitzung beraten und der Verwaltungsausschuss beschließen soll. Unter anderem wird es teurer als geplant.

Anzeige

Das Gesamtbudget für den Ersatzneubau der Okerbrücke soll demnach von 860.000 auf 1.150.000 Euro erhöht werden. Über die Bereitstellung der notwendigen Haushaltsmittel soll im Rahmen der kommenden Haushaltsberatungen entschieden werden.

Neuer Standort soll Vorteile bringen

In wesentlicher Abweichung vom Vorschlag aus dem letzten Jahr soll das Stahlbetonbauwerk um rund 7,30 Meter südlich der Altbrücke platziert werden. Dadurch wird ermöglicht, die Altbrücke für die Zeit des Neubaus bestehen zu lassen und somit den Geh- und Fahrradverkehr weiter aufrechtzuerhalten. Damit würde eine Umleitungsverkehrsführung entfallen. Als weiterer Vorteil der Brückenneuplatzierung ergebe sich die Führung des die Oker begleitenden Weges im Südwestbereich: Dieser müsse nun nicht mehr unterführt werden. Ansonsten wäre durch die verringerte Brücken-Längsneigung keine ausreichende Durchfahrtshöhe für Unterhaltungsfahrzeuge gegeben.

Wasserfläche muss gesperrt werden

Nach Fertigstellung und Verkehrsfreigabe des Ersatzneubaus soll der Abbruch der Altbrücke einschließlich Entfernung der Fundamente, Änderung der südwestlichen Wegeführung und Rückbau des östlichen Wegeanschlusses erfolgen. Im Zeitraum von Neubau und Abbruch der Altbrücke muss die Wasserfläche der Oker im Brückenbereich vollständig gesperrt werden. Die Ausführung der Neubau-Arbeiten ist für den Zeitraum Frühjahr bis November 2018 vorgesehen, direkt im Anschluss sind die Abbrucharbeiten der Altbrücke durchzuführen.

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 1,15 Mio. Euro. Förderprogramme stehen der Maßnahmenfinanzierung nicht zur Verfügung. Die nunmehr fortgeschriebenen Kosten übersteigen die bislang geschätzten Kosten um 290.000 Euro. Im Vergleich zum kürzlich versandten Haushaltsentwurf überschreiten die Gesamtkosten die bislang im Investitionsprogramm zur Verfügung gestellten und eingeplanten Mittel um 120.000 Euro. Dieser Mehrbedarf wird den Gremien im Rahmen der Haushaltsberatungen über die Veränderungsliste vorgelegt.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006