Neue Bänke: Verwaltung favorisiert weiterhin Tropenhölzer

12. Oktober 2017 von
Die alten Bänke sollen durch neue aus zertifiziertem Tropenholz ersetzt werden. Foto: Anke Donner
Wolfenbüttel. Bereits im August sollte der Bauausschuss der Stadt beschließen, dass bei öffentlichen Ausstattungsgegenständen (vor allem Bänken) zukünftig FSC-Tropenhölzer verwendet werden. Auf Initiative von Ratsherr Stefan Brix wurde der Antrag zurückgestellt, um die Alternative Kunststoff zu überprüfen. Diese konnte die Verwaltung aber nicht überzeugen.

Anzeige

„Von der Anschaffung von Ausstattungsgegenständen aus Kunststoff wird aus Gestaltungsgründen abgesehen. Das künstliche Material passt nicht in naturnahe Gestaltungskonzepte“, lautet das Fazit der vergleichenden Untersuchung der Verwaltung. Das Angebot an Kunststoffbänken sei sehr eingeschränkt, es bestünden kaum Auswahlmöglichkeiten. 

Getestet wurde die Kunststoffbank Typ „Trafalgar Square“ der Firma Hahn. Diese habe zwar auch Vorteile wie 15 Jahre Garantie auf Montagefehler, die Zertifizierung der Firma HahnKunststoff GmbH mit dem „Blauen Engel“ sowie den Umstand, dass das Kunststoffmaterial zu 100 Prozent aus recyceltem Material bestehe und auch wieder recycelbar sei. Doch die Nachteile scheinen für die Verwaltung zu überwiegen. Bei relativ hohen Anschaffungskosten gebe es keine Erfahrungswerte über die Lebensdauer. Zudem sei das Material nicht formstabil und schwinde bei Spannweiten von
1,80 Metern stark, sei vandalismusanfällig, da die Gefahr des Anzündens bestehe, sei nicht farbecht, das Material verblasse stark, das Material heize sich bei Sonneneinstrahlung stark auf und durch die innenliegende Stahlarmierung habe die Bank mit 85 Kilo ein hohes Gewicht (Bank aus Holz 63 kg).

In seiner Sitzung am 17. Oktober soll der Ausschuss für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt daher nun der Verwendung von FSC-Tropenhölzer  für Ausstattungsgegenstände zustimmen.

Lesen Sie auch:

Kunststoff statt Tropenholz? Bank-Alternative wird geprüft

Tropenholz statt Kiefernbrett: Neue Bänke sollen her

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006