Anzeige

NDR zeigt „Inklusion am Arbeitsplatz“ mit Akteuren der Lebenshilfe Wolfenbüttel

20. März 2014
Christoph Weinreich reicht einer Seniorin etwas zu trinken. Foto: Lebenshilfe

Anzeige

Wolfenbüttel. Fünf Jahre sind jetzt vergangen, seitdem die Bundesregierung die UN-Behindertenkonvention ratifiziert hat. Zu diesem Anlass drehte der NDR einen Beitrag über Inklusion am Arbeitsplatz. Akteure des Films stammen ausschließlich von der Lebenshilfe Wolfenbüttel. Der Film wird am kommenden Sonntag in der Sendung „Hallo Niedersachsen‟ ab 19.30 Uhr gezeigt.


Anzeige

So war das Fernsehteam bei der Firma Lehnkering, wo René Jonigkeit, ein ehemaliger Beschäftigter, der Lebenshilfe-Werkstatt inzwischen über das Budget für Arbeit seit drei Jahren fest angestellt ist. Auch Christoph Weinreich ist Protagonist des Films. Er arbeitet als pfleegetherapeutischer Asssistent in der Altenpflege in der Seniorenresidenz Schloss Schliestedt. „Christoph war auch bei uns in der Werkstatt‟, berichtet Axel Koßmann, Sozialpädagoge bei der Lebenshilfe. Während eines Praktikums hat er sich für die Arbeit in einem Seniorenheim begeistert. Bei einer Qualifizierung bei der Lebenshilfe Braunschweig lernte er das notwendige handwerkliche Rüstzeug für den Job. Abgeschlossen hat Weinreich dort mit der „Qualifizierung zum Alltagshelfer in der Seniorenhilfe‟.

„Es war ziemlich schnell klar, dass Christoph die Arbeit packen wird‟, so Koßmann. Daraufhin habe es Gespräche mit der Leitung des Pflegeheims gegeben und Weinreich wurde ebenfalls über das Budget für Arbeit eingestellt. Der Schöppenstedter ist äußerst kommunikativ und ist bei den Senioren sehr beliebt. Zu seinen Aufgaben gehört es beispielsweise, das Essen anzureichen, Senioren bei der Gymnastik zu unterstützen und Spaziergänge zu begleiten.

Koßmann legte jedoch Wert darauf, dass das Fernsehteam auch in der Lebenshilfe-Werkstatt in der Mascheroder Straße dreht. Nicht alle Menschen mit einer geistigen Behinderung seien fähig, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, sagt der Sozialpädagoge.

Programmhinweis: NDR-Fernsehen, „Hallo Niedersachsen‟ (Sonntag, 23. März, 19.30 Uhr). Im Anschluss an die Ausstrahkung wird die Sendung in der NDR-Mediathek zu finden sein.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006