Motorradsaison – Polizei rät zum umsichtigen Fahren

4. Mai 2017 von
Mit der Saison steigt das Unfallrisiko bei den Motorradfahrern. Symbolfoto: Bernd Dukiewitz
Anzeige

Region. Die ersten sonnigen Frühlingstage haben die Motorradsaison bereits eingeleitet. Viele begeisterte Fahrer genießen die Freiheit der Straße. Leider hat das Hobby auch seine Schattenseiten, immer wieder kommt es zu Unfällen. Die Polizei gibt Tipps zur Unfallvermeidung.

Anzeige

Am vergangenen Sonntag erst fand die jährliche Motorradgedenkfahrt für die verunglückten Motorradfahrer in Salzgitter-Lebenstedt und Braunschweig statt. Nur einen Tag danach kam es in Adenbüttel bei Gifhorn zu einem schweren Motorradunfall mit tödlichem Ausgang (regionalHeute.de berichtete). Im Raum Braunschweig sind allein im vergangenen Jahr sieben Menschen bei Motorradunfällen ums Leben gekommen. Der jüngste Fahrer war gerade einmal 26 Jahre alt (regionalHeute.de berichtete). 

thomas reuter pressesprecher polizei gifhorn polizeisprecher Symbolfoto: aktuell24(BM)

Thomas Reuter gibt Tipps zur Motorradsaison.

regionalHeute.de wollte wissen, wie es zu solchen Unfällen kommt und mit welchen Vorkehrungen man das Risiko gering halten kann. Thomas Reuter, Sprecher der Polizei Gifhorn, klärt auf und gibt Tipps zur Vermeidung von Motorradunfällen. Reuter rät zudem zu Beginn der Motorradsaison allen Verkehrsteilnehmer zu erhöhter Achtsamkeit. Autofahrer seien nicht mehr daran gewöhnt, das Motorräder auf den Straßen unterwegs sind. Vor allem die schnellere Beschleunigung und kleine Silhouette der Zweiräder würden leicht zu Fehleinschätzungen führen. Aber auch die Motorradfahrer müssten laut Reuter stärker aufpassen. Viele seien seit Monaten nicht mehr gefahren und müssten sich erst wieder an die Besonderheiten des Gefährtes gewöhnen.

Thomas Reuter im Podcast zur Motorradsaison

Lesen Sie auch:

Gedenkfahrt: Tausende Biker fuhren nach Braunschweig

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006